Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: Weitere Sicherheitslücken im USB-Treiber des Linux-Kernels aufgedeckt

13 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
5
Von Qualitätsprüfer am Fr, 10. November 2017 um 12:58 #

Das zeigt wohl eher dass der Entwicklungsprozess des Kernels unter aller Kanone ist. Solche Tests erwarte ich von professionellen Entwicklern, das ist eine Stümperveranstaltung sondersgleichen. Motto "Hauptsache kompiliert und lässt sich starten".

  • 1
    Von Linksblinker am Fr, 10. November 2017 um 13:11 #

    Von nix kommt numal auch nix
    und jeder kann beitragen.

    2
    Von Ede am Fr, 10. November 2017 um 13:50 #

    Ja, praktisch alles kann verbessert werden, zumindest ist es aber immer noch mit Abstand die professionellste Kernelentwicklung, die es derzeit gibt. Gweissermaße Lichtjahre von anderen "Kernel"entwicklungen entfernt. Bei denne wird aber alles geheim gehalten, weil es sonst tatsächlich zu peinlich wäre ... du verstehst schon ...

    • 1
      Von blablabla233 am Fr, 10. November 2017 um 22:35 #

      VxWorks, QNX und seL4 sind Fremdworte für dich oder? Die Linux-Entwicklung ist professionell aber sicherlich nicht DIE professionellste.

      • 2
        Von Verfluchtnochmal am Fr, 10. November 2017 um 23:50 #

        Auf wievielen unterschiedlichen Systemen laufen die alle schnell mal noch? Ach ja auf wenigen, du verstehst warum du Äpfel mit birnen vergleichst?

        • 1
          Von blablabla233 am Fr, 10. November 2017 um 23:59 #

          Was hat den das mit der Qualität der Kernelentwicklung zu tun? Du schmeißt hier mit Bananen obwohl es um Aepfel geht.
          Oder willst Du damit sagen dass wenn etwas auf mehreren System laufft die Qualitaet leiden muss? NetBSD würde da mit recht widersprechen.
          Bumm Knieschuss :x

          • 1
            Von Verfluchtnochmal am Sa, 11. November 2017 um 04:52 #

            Du verwechselt mich mit dem OO

            Nein, es hat originär nichts mit der
            Qualität zu tun aber Fakt ist auch dass mehr Code auch mehr Bugs bedeutet

    2
    Von Verfluchtnochmal am Fr, 10. November 2017 um 22:33 #

    Ja klar, weil du Schwachkopf die gleichen Tests unter Windows fahren könntest und selbst wenn es Microsoft macht die dir das Ergebnis auf die Nase binden würden statt das irgendwo unter liefen ferner in eine Excel Liste zu schreiben die abgearbeitet wird wenn sonst nichts zu tun ist, also nie, dir das nächste windows mit noch mehr vendor-lockin aufs Auge zu drücken kommt lange davor

Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung