Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: CUPS wechselt zu Apache-Lizenz

4 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Asdfghjkl am Fr, 10. November 2017 um 10:20 #

... will Apple lediglich eine Entwicklerfreundlichere Lizenz wählen, damit es weniger Probleme mit anderen Lizenzen gibt.

Als Entwickler nutze ich für meine Software auch keine GPL-Lizenz, sondern MIT-Lizenz. Ich nutze viele Libs die mit MIT-Lizenzen laufen. Viele andere Entwickler machen es ähnlich, also so sehe ich das zumindest auf Git.

  • 0
    Von Anonymous am Fr, 10. November 2017 um 11:10 #

    Bei meinem Privat-Stümper-Kram sehe ich das ähnlich; der ist eh# zu schlecht, als dass jemand damit Millionär werden könnte.

    Aber bei großen Projekten wie Cups finde ich permissive Lizenzen schädlich, weil sie Großunternehmen die Möglichkeit geben, eigene Versionen der Software inkompatibel zu machen, weil sie sich davon einen Vorteil am Markt versprechen.

    • 0
      Von Asdfghjkl am Fr, 10. November 2017 um 11:17 #

      "Bei meinem Privat-Stümper-Kram sehe ich das ähnlich; der ist eh# zu schlecht, als dass jemand damit Millionär werden könnte."

      Dann würde ich versuchen mich zu verbessern, wenn schon der eigene Code nicht gefällt. Man muss ja kein Millionär werden, draußen gibt es genug Software mit einem schlechtem Code (auch Open Source Software) wovon Leute aber zumindest leben können.

    0
    Von krake am Sa, 11. November 2017 um 10:08 #

    Nur ist CUPS keine Lib sondern ein Service.

    In diesem Fall bedeutet eine nicht-reziproke Lizenz nur, dass jeder seine eigene Version von CUPS ausliefert und die Basisversion nur mehr wenige Verbesserungen erfährt

Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung