Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 23. November 2017, 09:26

Software::Desktop::Lumina

Lumina-Desktop 1.4.0 erschienen

Die schlanke Desktopumgebung Lumina, die auf Qt 5 beruht, wurde in Version 1.4.0 veröffentlicht. Die neue Version enthält eine vollständig neue Theme-Engine, einen PDF-Betrachter sowie Aktualisierungen und Optimierungen.

Lumina startete als eine schlanke Umgebung, die spezifisch dafür gedacht war, zum Standard-Desktop von TrueOS (das ehemalige PC-BSD) anstelle von KDE zu werden. Inzwischen wurde es von TrueOS zur einzigen unterstützten Desktopumgebung erklärt, darüber hinaus wurde es auf alle Linux- und BSD-Systeme portiert. Zu seinen wichtigsten Eigenschaften zählen die vollständig anpassbare Oberfläche, einfache Tastenkürzel zum Starten beliebiger Anwendungen, geringer Speicherbedarf und Unterstützung mehrerer Bildschirme. Administratoren können Voreinstellungen für die Benutzer in einer einzelnen Konfigurationsdatei vornehmen. Lumina verspricht außerdem Stabilität durch den Verzicht auf inkompatible Änderungen.

Lumina lässt den Benutzern alle Freiheiten bezüglich ihrer Applikationen und bringt nur wenige Hilfsprogramme mit, die alle optional sind. Diese Programme sind der Dateimanager »Insight«, »lumina-fileinfo« zum Ansehen von Datei-Eigenschaften und Ändern von .desktop-Dateien, ein Screenshot-Programm, ein einfacher Archivierer, ein einfacher Texteditor und ein Medienabspieler. In Lumina 1.4.0 kommt lumina-pdf zur Ansicht von PDF-Dateien hinzu.

Lumina arbeitet mit dem Window-Manager Fluxbox, der um einen Konfigurationseditor erweitert wurde. Als Kompositor wird Compton empfohlen, allerdings kann auch xcompmgr verwendet oder ganz auf den Kompositor verzichtet werden.

Lumina 1.4.0 ist nun fünf Monate nach Version 1.3.0 erschienen und bringt den Anwendern vor allem eine neue Theme-Engine, die nicht nur die Theme-Fähigkeiten von Lumina erweitert, sondern auch die von allen Qt5-Anwendungen. Die Engine begann als Fork von qt5ct und wurde dann stark erweitert, unter anderem durch systemdefinierte Farbprofile, modulare Theme-Komponenten und eingebaute Editoren für alle Komponenten. Mit der neuen Engine ist das alte Theme-System von Lumina obsolet, doch erfolgt die Umstellung automatisch. Ferner existiert bereits ein Github-Repositorium für neue Themes und Hintergrundbilder.

Fotostrecke: 3 Bilder

Lumina 1.4.0 mit Mate-ähnlichem Aussehen
Einstellungen für die Theme Engine in Lumina 1.4.0
lumina-pdf, der neue PDF-Betrachter in Lumina 1.4.0
Der neue PDF-Betrachter »lumina-pdf« kann PDF-Dokumente auch drucken oder als Präsentation laufen lassen. Er verwendet die Bibliothek poppler-qt5 und mehrere Threads, um die Darstellung zu beschleunigen. Darüber hinaus gab es weitere Verbesserungen in vielen Teilen von Lumina. Einzelheiten können in der Ankündigung nachgelesen werden.

Für Lumina 1.4 wird Qt 5.7 oder neuer vorausgesetzt, um die komplette Funktionalität nutzen zu können, für einige Teile sind auch ältere Qt5-Versionen noch ausreichend. Der Desktop ist in mehr als zwei Dutzend Sprachen übersetzt und kann im Quellcode aus dem Repositorium bezogen werden. Binärpakete sind für zahlreiche Linux- und BSD-Distributionen im Download-Bereich erhältlich.

Werbung
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung