Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: LibreOffice 6.0 Beta1 verfügbar

10 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von Quenner am Mo, 27. November 2017 um 18:37 #

"Qt5-Interface-Plugin für KDE-Anwender"

Seufz. Kein Wunder daß sich in München die MS-Fans/Süchtigen/Motivierten durchsetzen können, wenn selbst der Pro-FLOSS-Journalismus keinen Durchblick hat.

Also schnelles Update für 2017:

Qt5 -> Bibliotheken mit besonderem Schwerpunkt auf Benutzerschnittstellen-Komponenten
KDE -> Gemeinschaft die OpenSource-Software entwickelt
Plasma -> grafische Arbeitsumgebung/"Shell", hergestellt in der KDE-Gemeinschaft

Plasma selbst ist nur eine von mehreren Software-Lösungen für die Anforderung "Shell", die Qt5 verwenden und für die daher eine Qt5-UI-Version der LibreOffice-Produkte interessant ist hinsichtlich eines konsistenteren Benutzererlebnisses.

Siehe auch:
https://lxqt.org/
https://lumina-desktop.org
https://liri.io/
(bitte ergänzen)

Korrekt im Jahre 2017 wäre also:
"Qt5-Interface-Plugin für Anwender Qt5-basierter Arbeitsumgebungen".

Und das ist keine Sache von Rechthaberei, sondern von Informiertheit. Dummheit gibt es in der Welt genug leider. Bitte laßt uns Pro-Linux als einen Ort der korrekten Informationen, nicht der veralteter Phrasen.

  • 1
    Von Ernstgemeinte Frage am Mo, 27. November 2017 um 20:58 #

    >Plasma selbst ist nur eine von mehreren Software-Lösungen für die Anforderung "Shell", die Qt5 verwenden und für die daher eine Qt5-UI-Version der LibreOffice-Produkte interessant ist hinsichtlich eines konsistenteren Benutzererlebnisses.

    Welche anderen relevanten Lösungen außer Plasma gibt es noch?

    • 1
      Von Quenner am Mo, 27. November 2017 um 22:21 #

      Relevanz ist eine relative Sache. Für 9x % der Computer-Nutzer ist "Linux", geschweige denn "Plasma", irrelevant. Relevanz ist auch eine aktuelle Sache. Was relevant heute ist, kann irrelevant morgen sein.

      Manch anderer mag behaupten, Plasma ist in der Linuxwelt irrelevant, schaut man sich RedHat, Ubuntu, SUSE, Debian und deren Shell-(Vor)-Auswahl an.

      Warum also das Qt5-Plugin erwähnen? Ist es nicht eigentlich irrelevant?

      Gute (neutrale) Nachrichtenportale beschränken sich nicht auf die bekanntesten und verbreitetesten Produkte, sondern informieren über das ganze Spektrum, im Guten wie im Schlechten, falls mit vertretbarem Aufwand möglich (hier wären es ein paar Worte mehr).
      Und Lumina, LXQt waren schon mit eigenen Nachrichten auf Pro-Linux erwähnenswert, warum also hier deren Existenz verleugnen.

      Beim Lesen kann jeder selbst filtern was interessant ist und was nicht.

    1
    Von lilili am Mo, 27. November 2017 um 21:04 #

    Naja, Anwender interessieren sich normalerweise exakt gar nicht für derartige Details. M$ konnte sich wegen den $$$$$$$ durchsetzen. Ansonsten dürfte es dafür exakt keinen Grund geben.

    0
    Von schmidicom am Di, 28. November 2017 um 09:21 #

    Klar profitieren auch andere DE's außer KDE Plasma 5 noch davon wenn LibreOffice endlich auch auf Qt5 basierende Umgebungen unterstützt aber die meisten kennen in diesem Bereich nichts anderes als KDE.

    1
    Von Meister Feder am Di, 28. November 2017 um 09:29 #

    Plasma ist der Versuch den KDE Fans nach der der Übernahme von Suse zu erzählen, dass ihr Desktop jetzt anders heisst.

    KDe 3.5 war super, dann kam die Durststrecke als überall alles aufgebohrt wurde und auf der alle in der Wüste verendet sind während vom Wagen von Milch und Honig fabuliert wurde. Zur gleichen Zeit kam der Plasma Umbenennungsschwachsinn.

    • 1
      Von Quenner am Di, 28. November 2017 um 14:45 #

      Ob die mit Plasma eingeführten Techniken sinnvoll und erfolgreich sind oder nicht, das ist eine andere Geschichte.
      Ob dieVerschiebung der Namen ("KDE" nun für die Entwicklungsgemeinschaft, "Plasma" für den Workspace) eine schlaue und konsequent durchgezogene Sache war oder nicht, ist eine andere Geschichte.

      Tatsache aber ist, daß diejenigen, die dieses Produkt entwickeln, es unter dem Namen "Plasma" zur Verwendung anbieten.
      Tatsache ist auch, daß die Gemeinschaft von Menschen mit gemeinsamer Infrastruktur, die sowohl plattformübergreifende Software (Krita, KDevelop, Digikam, GCompris, usw.) als auch Workspaces/Shells (Plasma) entwickelt, unter der Bezeichnung "KDE" firmiert.

      So sehr manche die Eigenschaften der Workspaces names "KDE 1,2,3" vermissen, was gut nachvollziehbar ist: die Bezeichnung von "Plasma" als "KDE" ist mittlerweile nichts anderes als böswillige Sabotage durch Ewiggestrige und diese nachahmende Trolle.

      "nach der der Übernahme von Suse" Troll oder Informationsopder? Wenn hier jemand etwas übernommen hat, dann BlueSystems, die seit Jahren maßgebliche Entwickler in Lohn haben.

      • 0
        Von Flenner am Mo, 4. Dezember 2017 um 11:01 #

        Schau mal, wenn Du beschreiben sollst, was Kubuntu ist, dann sagst Du Ubuntu mit einem KDE Desktop. Was nutzt Du bei Fedora? KDE! Keiner sagt "Ich verwende den Plasma Desktop".

        KDE heißt K-DE, wobei DE für "Desktop Environment" steht. KDE ist abgeleitet von CDE, dem damals führenden Unix-Desktop.
        https://en.wikipedia.org/wiki/Common_Desktop_Environment

        Wieso KDE plötzlich Entwicklergemeinschaft heißen soll? Weil sich irgendwelche Spasten das ausgedacht haben ohne die Anwender zu konsultieren.

        Aber ich lasse mich natürlich gerne belehren wie ich etwas zu benennen habe.

        Suse war die führende KDE Desktop Distribution bis zur Übernahme von Novell und KDE 3.5. endlich reif. Anstatt den erst mal auf QT4 zu portieren, hat man alles gleichzeitig aufgebohrt und die Anwender unglaublich lange Zeit ohne benutzbaren Desktop gelassen, zugleich ein irreführendes Hurra-Marketing gemacht und behauptet, das neue könne "alles werden". Es gab ein Fenster für den Massenerfolg von Linux auf dem Desktop und das war Windows Vista. Gerade als es sich öffnete musste man bei KDE alles gleichzeitig kaputt schmeissen. Wir sehen, Amarok hat diesen Irrsinn nicht überlebt. Quanta ist auf der Strecke geblieben. Und vieles mehr.

    1
    Von chilli am Mi, 29. November 2017 um 09:47 #

    "Und das ist keine Sache von Rechthaberei, sondern von Informiertheit."

    Nee, das ist weder noch, das ist einfache Korinthenkackerei.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung