Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 1. Dezember 2017, 11:36

Software::Entwicklung

Qt 3D Studio 1.0 freigegeben

Das Qt-Projekt hat Qt 3D Studio, ein Entwicklungswerkzeug für dreidimensionale Animationen, in Version 1.0 veröffentlicht. Qt 3D Studio beruht auf dem von Nvidia freigegebenen Quellcode des »Drive Design Studio« und kann jetzt plattformübergreifend 3D-Oberflächen und Animationen erstellen.

Als Nvidia im Februar 2017 den kompletten Quellcode des Werkzeugs »Drive Design Studio«, insgesamt mehrere hunderttausend Zeilen, an Qt übergab, wurde dies als der größte Beitrag bisher zu Qt gewürdigt. Das ausgereifte »Drive Design Studio« ist ein benutzerfreundliches Entwicklungssystem für grafische Oberflächen mit dreidimensionalen Elementen. Es besteht aus einer Laufzeit-Komponente, Design-Werkzeugen und einer Qt-Integration. Werkzeuge für die 3D-Entwicklung fehlten dem Qt-Projekt noch, trotz der Verfügbarkeit von Qt 3D.

Der Nvidia-Code wurde mit MFC als GUI-Bibliothek entwickelt und war nur unter Windows lauffähig. Das Qt-Projekt hat den Code auf Qt portiert und plattformunabhängig gemacht. Nach einer ersten Vorschau vor sieben Wochen steht jetzt die erste offizielle Version von Qt 3D Studio, Version 1.0, zur Verfügung.

Das Programm besteht aus einem Editor und einem Betrachter. Letzterer, der Qt 3D Studio Viewer, ermöglicht das Ansehen des Designs sowohl lokal als auch per Remote-Verbindung auf dem Zielgerät, das oftmals ein eingebettetes System ist. Für Android-Systeme ist auch eine Viewer-Anwendung auf Google Play verfügbar. Der Viewer kann auch Bildfolgen aus Qt 3D Studio-Szenen erzeugen, die dann animiert oder zu einem Video kombiniert werden können.

Fotostrecke: 3 Bilder

Echtzeit-3D-Oberflächen lassen sich mit Qt 3D Studio leicht erstellen
Editieren von Qt Quick Controls mit Qt Creator und Qt 3D Studio
Qt 3D Studio mit Editor, Viewer und Remote-Verbindung
Unterschiede zum ursprünglichen »Drive Design Studio« sind auch die Portierung der ursprünglichen Oberfläche auf Qt, wodurch die Software überhaupt erst portabel wurde, eine Auffrischung des Aussehens des Programms, eine Erweiterung der Qt- und QML-Schnittstellen und eine neue C++-Schnittstelle. Die Entwickler konnten dabei einige externe Bibliotheken durch Funktionalität ersetzen, die in Qt bereits vorhanden ist. Sie machten außerdem das Generiersystem Qt-konform und implementierten kontinuierliche Integration. Es wurden ferner Analysen der Architektur und Benchmarks des Renderns in Qt 3D durchgeführt.

Qt 3D Studio enthält zwei Arten der Integration mit Qt Quick. Zum einen können mit Qt 3D Studio erstellte Szenen einfach in Qt Quick-basierte Anwendungen integriert werden, zum anderen können Qt Quick-Ansichten als Texturen in 3D Elemente gerendert werden.

Die Version 1.0 von Qt 3D Studio steht als Binärpakete nur für Mac OS X und MS Windows bereit. Linux wird ebenfalls unterstützt, diese Version muss bis jetzt aber selbst aus dem Quellcode erstellt werden. Qt Studio steht komplett unter der GPLv3. Kommerzielle Lizenzen sind für Hersteller verfügbar, die die Laufzeitumgebung auf eingebetteten Geräten nutzen, ihre eventuellen Modifikationen aber nicht freigeben wollen.

Die nächste Version von Qt 3D Studio soll unter der Nummer 1.1 im Februar 2018 erscheinen und vor allem eine neue Datenknoten-Schnittstelle bringen. Im Mai 2018 soll bereits die Version 2.0 fertig sein. In dieser soll die Rendering-Engine von Nvidia durch eine neue ersetzt sein, die auf Qt 3D beruht. Projekte, die mit Qt 3D Studio 1.0 entwickelt wurden, sollen aber auch mit Studio 2.0 noch laufen. Die fernere Zukunft soll danach weitere Verbesserungen und neue Funktionen bringen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung