Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: Debian GNU/Linux 8 und 9 aktualisiert

10 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von XYZ am Mo, 11. Dezember 2017 um 15:10 #

... jetzt wäre es wünschenswert, wenn Debian ihre ISO Images zeitgleich mit der Bekanntgabe der neuen Updates auf die Server stellt ...

Die letzten zwei Male habe ich die Ankündigungen neuer Debian versionen auf Phoronix verfolgt. Nur um dann festzustellen, dass die Images erst 1-2 Tage später erscheinen.

Offenbar hat man bei Debian ein personelles bzw. organisatorisches Problem, die Ankündigungen und die Bereitstellung der Images zeitgleich zu gestalten.

  • 0
    Von asdfghjkl am Mo, 11. Dezember 2017 um 18:39 #

    Debian ist halt keine Firma, muss und will kein Geld für irgendwelche Zusatzleistungen verdienen und richtet sich intern nur nach seinem Gesellschaftsvertrag, dem Maß aller Debian-Dinge. Da niemand dafür bezahlt wird, kommen die neuen Isos auf die Server, sobald diese fertig sind. So wie immer.

    Die Updates werden sofort veröffentlicht, sobald diese vorliegen. Theoretisch hätte man diese ja zurückhalten können, und zwar solange bis die Isos fertig sind, aber wie schon gesagt, Debian wäre nicht Debian, wenn seine Mitstreiter so etwas täten.

    • 0
      Von XYZ am Mo, 11. Dezember 2017 um 20:56 #

      So kann man ein organisatorisches Problem auch beschreiben...

      • 0
        Von adfghjkllk am Di, 12. Dezember 2017 um 00:52 #

        Es ist kein Problem. Die neuen Isos sind schlichtweg Luxus, die werden im Prinzip gar nicht benötigt, ähnlich wie Fedora-Respins, nur werden die Debian-Respins eben regelmäßig nach jedem Minor Update immer wieder neu veröffentlicht.

        Viele Debiannutzer löschen noch nicht einmal die bisherigen Updates, sondern archivieren Sie. Das macht eine Neuinstallation auf einem anderen System mit einem R0-Release-Datenträger umso einfacher.

        Andere Nutzer nehmen gleich die alte R0-Netzwerkinstallations-CD und pfeifen auf die mit dem neuen Herunterladen der Updates verschossene Bandbreite.

        Debian aktualisiert so bei jeder Installation komplett das ganze System auf den jeweils neuesten Patchstand. Nach dem Reboot ist kein weiteres Sicherheitsupdate notwendig, diese wurden allesamt bereits während der Installation eingespielt (eine Internetverbindung vorausgesetzt).

        Dafür hat Debian die mit Abstand lahmste Installationsprozedur in der gesamten Linuxwelt, was eben an der gleichzeitigen Durchführung von Installation und Aktualisierung in einem Rutsch liegt. Man kann halt nicht alles haben.

        0
        Von unreal am Di, 12. Dezember 2017 um 07:17 #

        Man kann auch Probleme herbeireden...

    0
    Von Bolle vom Berg am Mo, 11. Dezember 2017 um 21:59 #

    https://cdimage.debian.org/debian-cd/current/
    amd64/iso-cd/debian-9.3.0-amd64-netinst.iso

    Soso ...

    0
    Von bremse am Di, 12. Dezember 2017 um 10:29 #

    Und wo genau siehst du nun das Problem?

    Installierst du eben vom "alten" Image aus. Updates können dann auch während der Installation aus dem Netz gezogen werden. Alternativ auch danach.

    Wer tatsächlich so unter Druck steht, dass er ausgerechnet in den 1-2 Tagen eine Neuinstallation hinlegen muß und dort keine Netzverbindung hat, kann sich auch dadurch behelfen, dass er von bestehenden Systemen die Updatepakete übernimmt.

    Mal aus dem Artikel:

    "Die Freigabe der dritten aktualisierten Version von Debian GNU/Linux »Stretch« kommt knapp ein halbes Jahr nach dem Erscheinen der stabilen Version und zwei Monate nach Debian 9.2. Die korrigierte Version fasst die Sicherheitsupdates der letzten Zeit zusammen. Wie immer wurden dabei nur die erforderlichen Änderungen vorgenommen, um die Versionen der Pakete weiterhin stabil zu halten und keine Inkompatibilitäten zu erzeugen."

    Hat man also eine bestehende Debianinstallation auf aktuellem Patchstand, ändert sich nichts. Installiert man neu, dann ... s.o.

    0
    Von Moin am Mi, 13. Dezember 2017 um 10:41 #

    Da scheint jemand zu vergessen, das selbst die automatische Erzeugung von Images etwas Zeit beansprucht. Auch dürften es "ein paar" GB mehr zu verteilen sein, als die reinen Package-Updates. Das braucht eben seine Zeit.

    Kann dein Problem nicht nachvollziehen. Warte 1-2 Tage oder ziehe dir ein "älteres" Image und nach der Installation die Updates.

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung