Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 11. Dezember 2017, 08:16

Software::Distributionen::Debian

Debian GNU/Linux 8 und 9 aktualisiert

Das Debian-Projekt hat die dritte Aktualisierung des stabilen Distributionszweiges 9 »Stretch« herausgegeben. Zudem steht eine aktualisierte Ausgabe von Debian GNU/Linux 8 bereit. Beide Versionen korrigieren Fehler in zahlreichen Paketen, darunter auch etliche Sicherheitsprobleme.

Software in the Public Interest (SPI)

Die Freigabe der dritten aktualisierten Version von Debian GNU/Linux »Stretch« kommt knapp ein halbes Jahr nach dem Erscheinen der stabilen Version und zwei Monate nach Debian 9.2. Die korrigierte Version fasst die Sicherheitsupdates der letzten Zeit zusammen. Wie immer wurden dabei nur die erforderlichen Änderungen vorgenommen, um die Versionen der Pakete weiterhin stabil zu halten und keine Inkompatibilitäten zu erzeugen.

Wie Debian mitteilt, wurden insgesamt in 68 Paketen Verbesserungen und Korrekturen durchgeführt. Dazu kommen noch 56 Paketänderungen, die sowohl Sicherheitslücken beheben als auch ernsthafte Fehler beseitigen. Die meisten Änderungen erfuhren die dbus- und die pdns-recursor-Pakete. In dem Spiel »Berusky«, der Etyle-Engine »QtCurve« und dem Ruby-XML-Parser »ruby-ox« wurden zudem Absturzursachen behoben.

Neben der Freigabe von Debian GNU/Linux 9.3 wurde auch die alte Version 8 »Jessie« einem Update unterzogen. Auch Debian GNU/Linux 8.10 behebt nur Fehler und Sicherheitslücken, die bereits im Zuge der regulären Sicherheitsmeldungen an die Anwender übermittelt wurden. Zu den wichtigsten Korrekturen der insgesamt 54 aktualisierten Pakete gehören Absturzkorrekturen in krb5 und ruby-ox. Zahlreiche Fehler und Sicherheitsprobleme wurden zudem in ncurses korrigiert. Die neue Ausgabe fasst zudem die 94 veröffentlichten Sicherheitsupdates zusammen.

Anwender, die ihre Systeme regelmäßig aktualisieren, sollten einen Teil der Änderungen bereits eingespielt haben. Alle anderen sollten ihre Systeme aktualisieren. Debian GNU/Linux 9.3 und 8.10 stehen ab sofort auf allen offiziellen Debian-Spiegelservern zum Bezug bereit. Wer schon frühere Installations-Images oder laufende Systeme besitzt, kann diese laut Aussage der Entwickler allerdings getrost weiterhin nutzen, denn vorhandene Installationen lassen sich mühelos online aktualisieren.

Werbung
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung