Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: AMD verspricht offenen Vulkan-Treiber für Linux

5 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
2
Von oldmcdonald am Do, 14. Dezember 2017 um 08:57 #

Tests belegen eher das Gegenteil:
RADV hinkt in Sachen Geschwindigkeit dem Vulkan-Treiber von AMD hinterher. Im Grunde genommen ist Vulkan bei der 3D-Beschleunigung der einzige Grund, den proprietären Treiber überhaupt noch einzusetzen.
Dennoch ist die Öffnung des Codes nicht sinnlos - nun hat man zwei Implementierungen, die man vergleichen und mit den Lösungen des jeweils anderen Treibers optimieren kann.

1
Von KDE Fan am Do, 14. Dezember 2017 um 09:14 #

Ich finde, die ganze Grafiktreiber Geschichte unter Linux ist ziemlich unübersichtlich, gerade in Bezug auf Compositing und Wayland.
Da gibts nun diverse Hersteller (Intel, AMD, NVidia), XOrg und Wayland (Unterschied ist klar), Compositing ja/nein, Hardware beschleunigt ja/nein, freie Treiber und Blob Treiber, unterschiedliche Desktops/Windowmanager, OpenGL/Vulkan, etc. und alles wild kombinierbar.
Wer soll da den Überblick behalten, was nun zusammen geht und was nicht. Es wäre supi, wenn es mal auf PL einen Artikel dazu geben würde, der eine Gesamtübersicht liefern würde, wie die gesamten Zusammenhänge sind, was derzeit zusammen geht und was nicht.

Nehmen wir den Plasma/Wayland Desktop.

NVidia und Wayland:
NVidia hatte bisher an der Eigenlösung EGLStreams festgehalten. Meine gelesen zu haben, dass NVidia sich nun davon abwenden will und in Zukunft eine andere Community akzeptierte Lösung unterstützen wird, damit Wayland auf dem Blobtreiber läuft. In Martin's Blog steht, dass Kwin 5.12 zunächst eine Fallback Methode bekommen wird, damit Compositing mit dem Blobtreiber unter Plasma/Wayland (also mit OpenGL) nutzbar ist, allerdings nicht Hardware beschleunigt.
NVidia wird also Wayland wahrscheinlich in Zukunft unterstützen, wenn ich das richtig verstehe. Wie sieht es mit Nouveau aus? Wahrscheinlich eher schlecht, oder?

AMD:
Der AMD-GPU-Pro Treiber unterstützt demnächst Vulkan. Schön, aber für den Plasma-Desktop irrelevant, da dieser eben kein Vulkan unterstützt, wahrscheinlich auch in Zukunft nicht. Da gabs mal 2015 ein Post in Martin Gräßlin's Blog zu, der das erklärt. Gilt das für 2017 auch noch, dass kein Vulkan für das Rendering unterstützt wird?

Wie sieht es denn bei AMD mit der Plasma/Wayland Unterstützung bzgl. der beiden freien und des prop. Treibers aus?

Intel:
Wie ich das verstehe, ist und bleibt Intel zur Zeit die beste Alternative als Hardware Plattform, wenn man einen Hardware beschleunigten Plasma/Wayland Desktop nutzen möchte. Oder ist AMD da doch auf gleicher Höhe?

Denke allerdings, Wayland wird wahrscheinlich nicht vor Ende 2018 für den Desktop massentauglich sein.

  • 1
    Von Felix Schwarz am Do, 14. Dezember 2017 um 09:47 #

    Zur Grafikarchitektur unter Linux hat die c't mehrere gute Artikel veröffentlicht.

    Vorab: Ich benutze KDE/Plasma nicht, daher sind folgende Aussagen in Bezug auf Plasma u.U. falsch – aber ich glaube, den Linux-Stack (als Nutzer) halbwegs gut zu kennen.

    Die freien Treiber für AMD-Karten (OpenGL und Vulkan) bieten die gleichen APIs an wie die Intel-Treiber. Daher erwarte ich keine Probleme mit Plasma+Wayland.

    Die proprietären AMD-Treiber (amdgpu-pro, nicht flgrx) verwenden das Open-Source-Kernel-Modul (mit ein paar zusätzlichen Patches) und die GPM-API, genau wie die freien Treiber. Wayland funktioniert auch damit.


    Insofern: Wenn man nicht unbedingt Höchstleistungen für Spiele benötigt, kein Machine Learning macht (Cuda) und noch ca. 1 Jahr auf OpenCL/GPU compute verzichten kann, ist eine AMD-Karte unter Linux eine erstklassige Wahl.

    Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 14. Dez 2017 um 09:47.
    1
    Von Potz Blitz am Do, 14. Dezember 2017 um 11:07 #

    Wenn ich es richtig verstanden habe, ist Vulkan eine Schnitstelle (API), welche der Wayland (X11) Compositor an den Client weiterreichen kann. Der Client kann dann seine Inhalte direkt über Vulkan darstellen und muss nicht die Standard-Wayland-Funktionen nutzen. Habe ich das richtig erklärt?

    Ich vermute, Vulkan lohnt sich aber nur für 3D-Inhalte. Herkömmliche 2D-Clients sind wahrscheinlich mit den (X)Wayland-Funktionen völlig zufrieden und schnell.

    PS: Wayland (bzw. dessen Implementierung (bei mir Fed.26)) wird übrigens so langsam besser. Wobei ich stabilitätsorientierten Anwendern immer noch zu einem X11 Desktop raten würde.

    1
    Von ManInTheMiddle am Do, 14. Dezember 2017 um 18:57 #

    Ich bin vor kurzem auf AMD umgestiegen

    Wayland funktioniert mit dem freien Treiber sehr gut auf meiner RX580.
    Auch Spiele funktionieren gut.

    Die zuvor benutzte NVidia 1060 hat nur mit dem prop. Treiber gut funtioniert.
    Der konnte aber kein Wayland.
    Auch hat manche Live Distribution Grafikprobleme verursacht.

    Ich kann den Wechsel zu AMD unter Linux empfehlen.
    (Die Vega werden erst mit Kernel 4.15 funktionieren)

Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung