Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: KDE ruft zu Spenden auf

46 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von Arran am Di, 19. Dezember 2017 um 17:37 #

Nachdem KDE nicht bereit ist, nun, nachdem die schweren Kinderkrankheiten von Plasma nach fast drei Jahren und sechs Versionen endlich zum Verschwinden gebracht hat, wäre ich eigentlich bereit gewesen, meinen Hunderter wieder zu überweisen.
Allerdings fehlt mir die totale Bereitschaft so lange, bis KDE sich entschieden hat die Desktops wieder mit der Möglichkeit von unterschiedlichen Hintergründen auszustatten. Ich und sicher viele andere wollen bei den Desktops bleiben; mit den Arbeitsflächen verstehe ich mich gar nicht.

  • 1
    Von Kaspar am Di, 19. Dezember 2017 um 20:22 #

    Du spendest hier einen Kommentar. Ah, Du meinst, der ist dann auch nichts wert?
    Naja, meine Zeit hat er schon gekostet, und die wird oft gut bezahlt :/

    2
    Von Manjarone am Di, 19. Dezember 2017 um 20:24 #

    Auch von mir gibts nichts.
    2017 hatte ich es satt. Keine Vision, keine Ideen und der Plan für die Zukunft von Plasma ist armselig. KDE war mal ein Projekt was für was stand, kommt jetzt immer mehr rüber wie ein zurückgebliebenes Projekt was Angst hat in irgend eine Richtung zu gehen.
    Nach 11 Jahren KDE; KDE SC; KDE Plasma, bin ich nun glücklich auf Gnome, die LANGE gebraucht haben aber mitlerweile ihre Idee ganz gut umgesetzt haben. Ob man es mag oder nicht.

    Sorry Leute ... Stillstand braucht kein Geld. :down:

    0
    Von Vallpaper am Di, 19. Dezember 2017 um 21:30 #

    FYI https://store.kde.org/p/1197828/

    • 0
      Von Arran am Di, 19. Dezember 2017 um 22:49 #

      Offenbar nicht gerade viel wert. Ich kann
      a) die Anleitung zur Installation nicht anwenden
      b) es scheint, dass ich zuerst mal alle meine Hintergrund-Bilder auf irgendeine Webseite laden muss, denn ich sehe keine Möglichkeit auf diese Bilder auf meiner Grafik-Partition zu haben.

      0
      Von Arran am Di, 19. Dezember 2017 um 22:49 #

      Offenbar nicht gerade viel wert. Ich kann
      a) die Anleitung zur Installation nicht anwenden
      b) es scheint, dass ich zuerst mal alle meine Hintergrund-Bilder auf irgendeine Webseite laden muss, denn ich sehe keine Möglichkeit auf diese Bilder auf meiner Grafik-Partition zu haben.

    2
    Von Anonymous am Mi, 20. Dezember 2017 um 00:04 #

    Ich war mal KDE-Fan und hatte eine auch Weile lang herum-gerantet, nachdem die KDE-Leute ein paar mal ins Klo gegriffen hatten.

    Inzwischen sehe ich das entspannt. Das KDE-Projekt ist (aus meiner Sicht) insoweit entkernt, dass es nicht mehr anstrebt, einen coolen Desktop (plus Anwendungen) für User zu erstellen.

    Stattdessen ist es ein Projekt für Programmierer geworden, die den neuesten "coolen Scheiss" ausprobieren wollen.

    Das sei ihnen gegönnt. Als User nimmt man das einfach zur Kenntnis und weicht auf altbackenere, aber zuverlässigere Lösungen aus.

    Glücklicherweise hat man ja unter Linux die Auswahl und muss sich nicht wie bei Windows oder Mac-OS vom Hersteller ein Zwangs-UI auf's Auge drücken lassen. Wo ist also das Problem?

    • 1
      Von Personalisiert am Mi, 20. Dezember 2017 um 07:51 #

      Genau so sehe ich das auch.

      Zusätzlich habe ich das gesparte Spendengeld nach Redmond überwiesen und damit den räudigen Unterbau ebenfalls entsorgt. Nun kann ich wieder arbeiten und zocken ohne alle zwei Tage Troubleshooting betreiben zu müssen.

      Deswegen nochmal danke an KDE, für die vehemente Verfolgung der aktuellen Linie = Bugs anhäufen bis der User die Segel streicht und dazu gezwungen wird, sich endlich mal nach Alternativen zu Open source umzusehen. Das erweitert den Horizont ungemein und ist sehr zu empfehlen.

      • 1
        Von ___# am Mi, 20. Dezember 2017 um 09:17 #

        Schöne Utopie, aber mit Win10 kann man nicht in Ruhe arbeiten und zocken. Mindestens die Werbung nervt und die Hinweise was edge für ein toller Browser ist.

        • 0
          Von Personalisiert am Mi, 20. Dezember 2017 um 09:23 #

          Werbung?
          Keine gesehen.

          Vielleicht erstreckt sich ja deine Erfahrung mit W10 auf das was du irgendwo gelesen hast und wirklich kennst du nur maximal Windows XP... Wäre ja nicht das erste Mal bei solchen Themen...

          Zeit für eine Horizonterweiterung.

          Edge... Ist jedenfalls besser als der gammlige Konqueror. Um den Bogen zum Topic zu schlagen.

          0
          Von Andre am Mi, 20. Dezember 2017 um 13:27 #

          ich kann nur jedem der mit windows nicht zurechtkommt empfehlen sich mit google zu beschäftigen. das hilft im übrigen auch ungemein beim betrieb von gnu/linux.

    1
    Von Ich weiß nicht was ihr habt am Mi, 20. Dezember 2017 um 09:25 #

    ... mittlerweile ist KDE Plasma absolut stabil und das DE mit den meisten Möglichkeiten. Ich war eine zeit lang mit Cinnamon, dann Gnome und jetzt zuletzt auf Plasma unterwegs. Cinnamon ist okay, Gnome ist gut, aber meinem Geschmack nach zu heftig entkernt von brauchbaren Funktionen. Ja, ich weiß, man kann es erweitern, aber bis zur nächsten neuen Version sind viele Plugins wieder unbrauchbar, bis sie angepasst werden. Dieses Spiel hatte ich schon einige male. Liebgewonnene Erweiterungen gingen auf einmal nicht mehr. KDE Plasma war zeitweise sehr instabil. Jetzt ist es richtig gut geworden und man kann so gut wie alles anpassen. Seit eine LTS Version verfügbar ist, habe ich kaum Probleme.
    Ich spende auf jeden Fall! Danke an die Entwickler und bitte unbedingt die LTS Versionen von Plasma weiterhin pflegen.
    :up:

    0
    Von krake am Mi, 20. Dezember 2017 um 09:52 #

    Ich und sicher viele andere wollen bei den Desktops bleiben; mit den Arbeitsflächen verstehe ich mich gar nicht.

    "Arbeitsfläche" ist die deutsche Überstetzung von "virtual desktop".

    Der "Pager" zum Desktopwechsel, z.B., heißt daher auch "Arbeitsflächen-Umschalter"

0
Von gnihi am Di, 19. Dezember 2017 um 22:30 #

Wie schrieb Robert Gernhardt so schön über Heinrich Böll?

Der Böll war als Typ wirklich Klasse.
Da stimmten Gesinnung und Kasse.
Er wär’ überhaupt erste Sahne,
wären da nicht die Romane.

Bei KDE sinds nicht die Romane, sondern Plasma. Ach, und die Applications. Nur das Framework finde ich gut.

  • 0
    Von tuxnix am Mi, 20. Dezember 2017 um 07:45 #

    Da kam die Böse Weihnachtsfee und sprach.
    Wer Entwicklern noch nicht mal ein Treffen gönnen will soll gar keine Software mehr haben.
    Und klitzefitze bei allen bösen Menschen gingen die Rechner aus.
    Es war ein friedliches und stilles Weihnachtsfest.
    Nur wenige ärgerten sich, aber das störte nicht weiter weil man von ihnen kein Whats App Nachricht mehr bekam.

    • 0
      Von hh am Mi, 20. Dezember 2017 um 14:08 #

      Was soll der blöde Kommentar? Sollen wir jetzt allen Entwicklern auf der Welt Spenden überweisen, damit sie sich treffen können?

      • 0
        Von Boah am Mi, 20. Dezember 2017 um 14:12 #

        Für den Anfang reicht es, denen von KDE etwas zukommen zu lassen, die bitten nämlich darum.

        Ein Teil der Spenden wird für die Organisation von Akademy, der größten weltweiten KDE-Konferenz, aufgewandt. Damit können einigen Referenten die Reisekosten erstattet werden. Ferner will KDE mit Ständen auf mehreren passenden technologischen Veranstaltungen weltweit vertreten sein.

    0
    Von Dietbert Schwartz am Mi, 20. Dezember 2017 um 13:14 #

    Was hast du gegen die Anwendungen? Beinahe jede ist besser als ihr GTK-Equivalent. Plasma kann ich nachvollziehen.

1
Von Antiquities am Mi, 20. Dezember 2017 um 09:41 #

KDE/QT sind staatlich finanzierte Störfaktoren, die ein einheitliches Look&Feel auf dem Linux Desktop wirksam verhindern und deshalb verschwinden müssen.

  • 1
    Von Boah am Mi, 20. Dezember 2017 um 09:55 #

    GNOME/GTK sind konzernmäßig finanzierte Störfaktoren, die ein einheitliches Look&Feel auf dem Linux Desktop, eine Anpassbarkeit dieses Desktops und die einfache Cross-Platform-Entwicklung von Programmen mit GUI wirksam verhindern und deshalb verschwinden müssen.

    • 2
      Von Realismus am Mi, 20. Dezember 2017 um 13:05 #

      Dieses. Dazu kommt, dass GTK einfach die messbar technisch schlechtere Technologie ist, die nur aus einer kindischen Trotzreaktion hervorgegangen ist.

      Das Problem ist viel eher, dass die meisten Distributionen KDE grottig oder gar nicht konfigurieren.

    0
    Von Atalanttore am Mo, 25. Dezember 2017 um 23:14 #

    QT steht für QuickTime. Du meinst wahrscheinlich Qt und das gibt es auch für Betriebssysteme, von denen die Entwickler von GTK+ nur träumen.

1
Von Nafri am Mi, 20. Dezember 2017 um 12:33 #

LOL, irgendwie scheint so ein KDE Artikel stets nur die Idioten aus den Löchern zu treiben. Naja, immerhin können sie eine Taststur benutzen, das ist ja schon mal was :)

0
Von mosu am Mi, 20. Dezember 2017 um 12:50 #

Herzlichen Dank an die Entwickler und eine Spende! Weiter so!

0
Von chilli am Mi, 20. Dezember 2017 um 16:10 #

... ist auch über die smile.amazon.de Seite (falls man dort einkauft...) KDE e.V. regelmäßig (wenn man dort regelmäßiger einkauft) 1.5% des Einkaufswerts an Spende zukommen zu lassen.

Den ganzen Nörglern spreche ich erstmal ab, ein aktuelles KDE (Apps/Plasma) in letzter Zeit verwendet zu haben. Funzt nämlich eigentlich richtig gut, sogar KMail. Mittlerweile werden für jeden eingeführten Bug auch mindestens zwei entfernt ;-)

0
Von 38275616 am Do, 21. Dezember 2017 um 15:33 #

Gibt es auch ein Spendenkonto, bzw. eine Möglichkeit, ohne Paypal-Account zu spenden?

0
Von Atalanttore am Mo, 25. Dezember 2017 um 23:05 #

Dummerweise wurde ein Großteil meiner schon vor Jahren gemeldeten Fehler bis heute nicht behoben.* Das Erstaunliche an KDE ist jedoch, dass man altbekannte Fehler aus KDE4 mit Qt4 in KDE5 mit Qt5 wiederfinden kann. Das muss man erstmal schaffen.

Der einzig verbliebene positive Punkt an KDE ist für mich, dass sie viel Code zu Qt beitragen. Qt ist mittlerweile sooooo viel besser als GTK+.


* Nein, ich werde hier nicht meine gemeldeten Bugs erneut aufzählen. Wenn die KDE-Entwickler sich keine Mühe beim Reparieren machen, dann mache ich mir auch keine Mühe beim Auflisten der gemeldeten Bugs.

Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung