Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: Red Hat steigert Umsatz und Gewinn im Quartal weiter

9 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von Antiquities am Mi, 20. Dezember 2017 um 09:42 #

RH hat die besten Entwickler/Supporter eingestellt und ist die einzige wirklich kompetent geführte Linux Distro.

  • 0
    Von Gast am Mi, 20. Dezember 2017 um 13:21 #

    RH hat die besten Entwickler/Supporter eingestellt und ist die einzige wirklich kompetent geführte Linux Distro.
    Woran machst du das fest? Weil sie kommerziell und US-amerikanisch sind?

    • 0
      Von blablabla233 am Mi, 20. Dezember 2017 um 16:22 #

      Er meinte kommerziell und kompetent, da gibt es ja nur noch Suse und Ubuntu...also nicht wirklich heftige Konkurrenz :-)

      • 0
        Von Gast am Mi, 20. Dezember 2017 um 17:24 #

        Bevor ich zu Red Hat, deren Sitz in der USA ist, gehe, nehme ich doch lieber Debian oder so welches unabhängig ist.

        • 0
          Von Handwerker am Mi, 20. Dezember 2017 um 19:07 #

          Wenn du glaubst das Debian wirklich frei ist, dann glaubst du auch an den Weihnachtsmann. Was frei ist, ist die Software, Dokumentation etc. viel mehr auch nicht. Debian unterliegt genau so Hierarchien so wie es in vielen anderen Projekten auch gehandhabt wird. Wo kommt nur die ganze Software für die Distribution her? In der Hauptsache bestimmt nicht von Debian- Entwicklern. Solltest du mir nicht glauben, nimm dir 2-3 Stunden Zeit, lade dir frei nach Nase Software herunter und schau rein wer die Entwickler sind und woher diese kommen. Da liegt ein Riesenklumpen Software von Entwicklern aus den USA vor dir, unbestritten ist natürlich das Debianentwicker global zu finden sind. Ich behaupte es gibt keine Linuxdistribution ohne amerikanischen Einfluss.

          Warum eigentlich so eine Ablehnung gegen Redhat? Klar wollen die Kohle machen, aber sonst sind die doch ganz entspannt.

          • 0
            Von WoodyE am Mi, 20. Dezember 2017 um 21:29 #

            Ich kann natürlich nicht für jemand anderen sprechen. Aber ich glaube es geht um die Tatsache, dass US-amerkkanische Unternehmen US-amerikanischem Recht ausgesetzt sind. Debian ist dies nicht, selbst wenn US-amerikanische Entwickler dabei sind.

            Zumindest zeigt sich aber hier der Vorteil von OSS. Selbst wenn das Unternehmen in die Zange genommen würde, könnte die Software aus dem Quellcode selbst erstellt werden. Backdoors können unter diesen Umständen nur schwer unentdeckt untergeschoben werden.

          0
          Von Atalanttore am Mo, 25. Dezember 2017 um 23:20 #

          Der Debian-Kindergarten zerfleischt sich schon beim init-System gegenseitig.

    0
    Von Condor am Mi, 20. Dezember 2017 um 14:17 #

    Naja die sind schon sehr professionell aufgestellt, aber andere können das auch richtig gut. Ich bin ja ein eingefleischter RH- Fan aber die Kirche lasse ich da doch lieber im Dorf.

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung