Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 10. Januar 2018, 11:26

Hardware::Systeme

Flashrom 1.0 freigegeben

Flashrom, ein universelles und freies Flash-Werkzeug für Linux und weitere Betriebssysteme, wurde in Version 1.0 freigegeben. Es unterstützt neben neuen Programmiergeräten weitere Speicherbausteine und führt erweiterte Optionen ein.

flashrom.org

Flashrom ist ein freies und offenes Werkzeug zum Identifizieren, Lesen, Speichern, Verifizieren und Löschen von Flash-Speicherbausteinen. Damit lassen sich nicht nur Chips, sondern auch BIOS-, EFI-, Coreboot- und Firmware-Images auf Mainboards, eingebetteten Systemen sowie auf einfachen Karten mittels geeigneter Programmiergeräte erstellen. Das Tool unterstützt 480 Speicherchips diverser Hersteller und 291 Chipsätze. Hinzu kommen noch 524 getestete Mainboards und diverse fertige Systeme. Weitere Hardware könnte unterstützt sein, wird aber nicht explizit in der Liste der Systeme aufgeführt. Aus Schnittstellen werden Parallel, LPC, FWH und SPI in Verbindung mit verschiedenen Pakettypen, wie beispielsweise DIP32, PLCC32, DIP8, SO8/SOIC8, TSOP32, TSOP40, TSOP48 und BGA unterstützt.

Wie üblich bei solchen Werkzeugen, wird auch bei Flashrom vor einem unbedachten Einsatz gewarnt, da unsachgemäße Zugriffe auf ein Flash das System unbrauchbar machen können. Der Flashvorgang kann direkt von einem laufenden System oder über Netzwerk erfolgen. Nach dem Flashen lässt sich der Inhalt des Bausteins validieren. Im Falle eines Fehlers lässt sich deshalb – sofern das System nicht neu gestartet wurde – eine zuvor gesicherte Firmware wieder reaktivieren. Die Entwickler bitten deshalb im Falle eines Problems, keinesfalls das System neu zu starten, sondern sie direkt zu kontaktieren. Unterstützt werden neben Linux auch DOS, BSD, Solaris, Mac OS X und GNU Hurd. Windows wird nur partiell unterstützt.

Nachdem Flashrom bereits seit geraumer Zeit entwickelt wird, steht das Werkzeug nun in einer Version 1.0 bereit. Die neue Version unterstützt Intels 100- und I210-Programmierschnittstellen sowie AMD Merlin Falcon. Neu ist ebenfalls der Support für W25Q128.W-Chips. Die Option --noverify-all erlaubt das Flashen von Regionen, ohne dass der komplette Chip gelesen werden muss, und --ifd lässt das Auslesen von Intels Firmware-Descriptoren zu. Weiterhin wurde die Lesegeschwindigkeit von USB-Programmiergeräten gesteigert und die Layout-Handhabung erweitert.

Flashrom 1.0 kann ab sofort von der Seite des Projektes im Quellcode heruntergeladen werden.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung