Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 10. Januar 2018, 13:03

Software::Browser

Mozilla stellt erste Teile von Pocket unter Open-Source-Lizenz

Mozilla kommt seinem beim Kauf der Firma »Read It Later Inc.« getätigten Versprechen nach und stellt erste Teile von Pocket unter eine Open-Source-Lizenz.

Mozilla

Mozilla hatte mit der Integration des proprietären Web-Dienstes Pocket in Firefox viel Kritik geerntet. Die Gemeinschaft rügte die unnötige Einführung von proprietärem Code in den Browser. Mit dem Kauf des dahinterstehenden Unternehmens Read It Later und der Übernahme der gesamten Belegschaft im Februar 2017 avancierte Pocket dann vom mit ausgelieferten Add-on zum festen Bestandteil von Firefox. Pocket erlaubt die Speicherung von Web-Inhalten wie Text und Video zur späteren Verwendung über verschiedene Geräte hinweg und auch offline.

Pocket brachte rund 10 Millionen monatlich aktive Anwender mit in die Verbindung und hatte bis dahin drei Milliarden Einträge gespeichert. Seit 2016 bot das Unternehmen auch »Sponsored Content« an, eine Werbeform, bei der Werbung mit inhaltlichen Inhalten verknüpft wird. Zudem konnte Pocket für fünf US-Dollar pro Monat als »Pocket Premium« mit erweiterter Funktionalität abonniert werden.

Mozilla kündigte bei der Übernahme an, den Quellcode von Pocket im Rahmen des »Mozilla Open Source Project« zu veröffentlichen, ohne dabei einen Zeitpunkt zu nennen. Jetzt wird in einem ersten Schritt ein Teil dieses Versprechens eingelöst. Auf GitHub stehen jetzt der Quellcode der Browser-Erweiterung sowie der Integration in die Seite beim Öffnen eines neuen Tabs, die Front-End-Build-Tools sowie zehn weitere Repositorien frei unter der MIT-Lizenz zur Verfügung. Was jetzt noch fehlt, ist der serverseitige Teil der Anwendung. Wann dieser ebenfalls frei verfügbar gemacht wird, ist derzeit nicht bekannt. Wenn der Code des Server-Teils verfügbar ist, kann jeder Pocket selbst hosten, wie das bereits jetzt mit dem Konkurrenzprodukt Wallabag möglich ist.

Werbung
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung