Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: KDE Applications 17.12 aktualisiert

7 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von klaus818 am Fr, 12. Januar 2018 um 10:40 #

Dank Phonon kann man ja Plasma mit verschiedenen Backends benutzen. Und Vlc ist da einfach nur Peng. Sorry, ich mag das Teil nicht und werde auch nie mit ihm warm werden. Aber warum bitte soll ich Drageon nutzen, wlches Phonon aufruft welches dann den Vlc nutzt? Da kann iich doch gleich den Vlc nutzen.

Mit Gstreamer als Backend habe ich aber eine deutlich bessere Bildqualität. Für Normalkram finde ich den Mpv optimal, wenn es richtig gut sein soll, dann Dragon mit Gstreamer. Also einfach mal so mit dem Mausrad durch den Film zu scrollen, das wäre schon mal ein Anfang.

1
Von KateUser am Sa, 13. Januar 2018 um 13:34 #

Was ich nicht so richtig versteh, ist, warum z.B. Kate mit irgendwelchen Randfeatures versehen wird, wie die hier erwähnte Vorschau, während das Kerngeschäft des Editors eher verschlimmbessert wird:


  • Die Syntaxdateien sind fest eincompiliert

  • Dateivorlagen für neue Dateien gibt es nicht mehr

  • Die Einstellungen für eine Kopfzeile sollen in der Fußzeile (beim Drucken) übernommen werde, das funktioniert nicht

  • eingereichte Patches werden erst nach Monaten bestätigt oder ohne Begründung verworfen

Das alles finde ich sehr frustierend. Zwar gibt es genug andere Editoren, ja auch vi oder mcedit an der Konsole oder Geany, aber Kate erhebt den Anspruch, der KDE-Standard-Editor zu sein, und dem wird es so nicht gerecht.
Das ist schade, und ich überlege, den KDE4-Kate stattdessen zu nehmen, bei dem funktionierte das o.g. wenigstens.

Das ist natürlich Quark mit Soße, aber wie gesagt: das funktionierte.

  • 1
    Von ac am So, 14. Januar 2018 um 20:01 #

    Ich benutze Kate nicht, weil mir Features / Qualität nie zugesagt haben. Deiner Beschreibung nach wird das Ding immer mittelmässiger; Zeit, sich was anderes zu suchen.

    Ein richtig schönes Beispiel ist auch QXmlEdit; Füttert man dieses mit mehr als Kleinkram, kann man die Speicherriegel hinterherwerfen (100 MB XML, ~ 6 GB Ram) - über das Laufzeitverhalten hüllen wir besser den Mantel des Schweigens.

    0
    Von Atalanttore am So, 14. Januar 2018 um 21:52 #

    Da nehmen sich alle KDE-Programme nicht viel. Chronische Featuritis mit halbgaren Funktionen.

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung