Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: Ubuntu 17.10.1 »Artful Aardvark« verfügbar

4 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Anonymous am Sa, 13. Januar 2018 um 14:21 #

Schuld daran war der Intel-SPI-Treiber, der es unter anderem ermöglicht, BIOS/UEFI-Updates über das Betriebssystem vorzunehmen. In der Neuveröffentlichung wurde unter anderem dieser Treiber im Kernel deaktiviert.

Komisch nur, dass der SPI-Treiber meines Wissens nach, in keiner anderen Distribution solche Probleme bereitet hat.
Also entweder hat Canonical diesen Treiber anders implementiert, als alle anderen Distributionen, oder warum trat das Problem wieder einmal ausschließlich bei Canonical auf?
Es lag wohl eher am schlechten Qualitätsmanagement bei Canonical, wenn man nach der letzten Entlassungswelle, überhaupt noch von einem existierendem Qualitätsmanagement sprechen mag.

  • 0
    Von blablabla233 am So, 14. Januar 2018 um 23:36 #

    QM bräuchte man doch nicht wenn man einfach Debian kopieren würde und Ubuntu-Symbole einfügen...basta, stabilstes Ubuntu aller Zeiten :up:

    • 0
      Von kamome umidori am So, 14. Januar 2018 um 23:42 #

      Version 4.10? ;)

      0
      Von Anonymous am Mo, 15. Januar 2018 um 06:17 #

      QM bräuchte man doch nicht wenn man einfach Debian kopieren würde und Ubuntu-Symbole einfügen...basta, stabilstes Ubuntu aller Zeiten :up:

      Mit diesem Vorgehen könnte aber Canonical nicht mehr die Duallizensierung und die Rohkrepiererprojekte und seinen proprietären Schrott umsetzen ...
      Ergo müssen die weiter bei Debian klauen, die Abhängigkeiten verbiegen und aufblähen.
      Wo bliebe dann das Alleinstellungsmerkmal von Canonical kaputte Software - wie im Artikel eindrücklich beschrieben - zu releasen?

      Aber natürlich wird Canonical auch weiterhin, nichts ans Debian Projekt, oder Upstream zurückgeben!

Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung