Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: »Raspberry Pi Zero WH« will Projektentwicklung vereinfachen

6 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von i2c-und-c am Mi, 17. Januar 2018 um 10:19 #

Der Raspberry Pi ist eine Variante,
um auf den I2C Bus von C aus zuzugreifen.

Erweiterungskarten, die über I2C angeschlossen werden,
sollten sich daher einfach auch an andere Host Systeme anschließen lassen.

Ich glaube, dass das zukunftssicher ist, weil I2C auf der Hardware- und C auf der Softwareseite wohl auch in Zukunft verfügbar sein werden, selbst wenn der Raspi schon längst durch was Neues ersetzt wurde und nicht mehr lieferbar ist.

  • 0
    Von i2p-und-c am Mi, 17. Januar 2018 um 10:27 #

    für eine I2C basierte Erweiterungskarte zur Ansteuerung von Relais.

    https://pvbrowser.de/pvbrowser/index.php?lang=en&menu=3&left=27

    0
    Von Anonymous am Mi, 17. Januar 2018 um 11:12 #

    Und daran, dass die Dummheit der Menscheit unendlich ist. Hat aber genauso wenig mit Linux zu tun.

    • 0
      Von Donald_Luck am Mi, 17. Januar 2018 um 14:16 #

      so wie der Artikel
      und trotzdem war es sehr interessant danke dafür

      btw. um mal den Trollweg zu verlassen
      kann es sein das diese PI Version nur rauskam damit die Macher "irgendwie"
      den Preis vom Pi Zero nach oben schrauben können?
      Die große Anfrage wegen dem 5Doller Modul konnte finanziel kaum gehandelt werden.

      In diesem Modul hat sich doch nix großartiges geändert.

      • 0
        Von Anonymous am Mi, 17. Januar 2018 um 19:12 #

        Nö. Jedenfalls nicht so ganz.

        Der "Raspberry Pi Zero Wh" ist ein Raspberry Pi Zero W mit Header.

        Den Raspberry Pi Zero W gibt es schon länger, er ist der Nachfolger des Raspberry Pi Zero; das "W" steht für WLAN.

        Jedoch ist der "W" deutlich teurer als der Original-Zero - bereits beim "W" hat man deutlich grosszügiger kalkuliert.

0
Von cyberpatrol am Do, 18. Januar 2018 um 12:26 #

Interessanter fänd ich ja, wenn die endlich mal an einem Raspberry Pi 4 mit 2 GB RAM und vielleicht noch ein oder zwei weiteren Detailverbesserungen arbeiten würden.

Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung