Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 29. Januar 2018, 13:27

Software::Browser

Firefox 59 unterstützt weitere WebExtension-APIs

Mit Firefox 59 erhält die seit Firefox 57 verbindliche Erweiterungsarchitektur WebExtensions weitere APIs. Darunter ist auch eine API, die die Funktion zum Verstecken von Tabs wiederbringt.

Mozilla

Die Handhabung von Tabs in Gruppen und das Verstecken von Tabs ist eine der am meisten nachgefragten Funktionen, die mit der Abkehr von den Legacy-Extensions gewünscht wird. Viele beliebte Add-ons mit dieser Funktionalität wurden spätestens mit Firefox 57 »Quantum« unbrauchbar. Es gab auch keine Möglichkeit einer Portierung auf WebExtensions, da eine entsprechende API fehlte.

Diese API wird nun mit Firefox 59 zunächst experimentell nachgeliefert, wie im Mozilla-Blog berichtet wird. Die neuen Funktionen werden in den nächsten Tagen auf der Mozilla-Developer-Seite erläutert werden. Zu der mit Firefox 58 in die Tabs-API eingeführten Funktion tabs.discard() werden unter anderem tabs.hide() zum Ausblenden von Tabs und tabs.show() zum Anzeigen hinzugefügt. Um Speicher und Ressourcen zu schonen, legt Mozilla Add-on-Entwicklern ans Herz, bei Verwendung von tabs.hide() zusätzlich tabs.discard() einzusetzen. Beim Verstecken von Tabs gibt es einige Einschränkungen. So können angepinnte Tabs genauso wenig versteckt werden wie Tabs, die aktuell Screen, Mikrofon oder Kamera teilen. Auch der aktuelle Tab kann nicht versteckt werden.

Mozilla äußert auch Bedenken gegen das Verstecken von Tabs allgemein. Die WebExtensions sollen zu einem Erweiterungssystem führen, das sicher und vertrauenswürdig ist und die Privatsphäre der Anwender respektiert. Das Verstecken von Tabs öffnet aber nach Mozillas Ansicht auch die Möglichkeit, dass versteckte Tabs im Hintergrund böswillig manipuliert werden könnten. Deshalb wird die Funktion vorerst nicht aktiviert ausgeliefert. Zum Aktivieren muss der Anwender in about:config den Schalter extensions.webextensions.tabhide.enabled auf »true« setzen.

Das soll sich erst ändern, wenn die Entwickler genügend Zeit hatten, das mögliche Schadpotential der API besser einzuschätzen. Zudem soll Firefox erst nativ über die Möglichkeit verfügen, versteckte Tabs selbst anzuzeigen, ohne dabei auf eine Erweiterung zugreifen zu müssen.

Das künftige Schicksal der vorerst experimentellen API ist noch unklar. Sollte sie nicht die nötige Sicherheit aufweisen, könnte sie auch wieder zurückgezogen werden. Mit der Betaversion von Firefox 59 und der Erweiterung TabHider kann nach Aktivierung der Funktion das Verstecken von Tabs getestet werden. Neben der neuen Tab-API führt Firefox 59 noch weitere APIs ein, die etwa das Öffnen von Bookmarks oder von Suchergebnissen in neuen Tabs regeln. Firefox 59 soll am 13. März veröffentlicht werden.

Werbung
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung