Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: Screen-Sharing in Wayland-Sessions

12 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von asdfasdf am Di, 6. März 2018 um 16:28 #

Aus diesem Grund wurde auch standardmäßig keine Netzwerktransparenz implementiert. Das bedeutet, dass das Wayland-Protokoll von Hause aus so selbstverständliche Dinge wie Screensharing und -recording oder Remote Desktop per RDP oder VNC nicht unterstützt. Deshalb muss diese Funktionalität in die Wayland-Compositoren einfließen.
Ehrm... RDP und VNC haben so gut wie nichts mit Netzwerktransparenz zu tun. Dass das bei Wayland „von Haus aus“ (d.h. mit dem momentanen Stand) in der Regel nicht geht, liegt nur daran, dass es keine offene Standardschnittstelle zum Abkopieren des Bildschirminhalts gibt wie bei X11. Damit RDP/VNC geht muss das Protokoll weder netzwerktransparent sein noch werden. weston (Wayland-Referenzserver) z.B. kann schon seit Jahren RDP.

0
Von sjsjjsjsjs am Di, 6. März 2018 um 17:37 #

Die offenen RDP Lösungen sind im Moment nicht nur bis zum erbrechen verbuggt (siehe Debian) sondern auch durch die Bank grottenlahm. Im Moment muss man da immer noch zu Windows greifen, wenn's keine Ruckelsession sein soll.

Eine performante H265 Implementierung wäre da echt sinnvoll um auch interaktive Anwendungen ohne viel Overhead streamen zu können. Entsprechende Beschleunigung bieten die Grafikkarten ja schon.

Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung