Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: Ende der Unterstützung für Debian 7

4 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von Henry am Mo, 4. Juni 2018 um 14:21 #

Damit endet nun der Support für die letzte systemd-freie Variante von Debian. Wer auch in Zukunft kein systemd auf seinem Server einsetzen möchte, dem sei der Umstieg zu Devuan empfohlen - ein dist-upgrade von Debian 7 verläuft problemlos, und von Devuan 2.0 gibt es auch bereits einen RC.

Zur Klärung: Ich bin kein systemd-Hater, ich setze systemd selbst auf einigen Desktops ein. Auf Servern hat es mir aber bisher nur Ärger gebracht in Form von nicht startenden services, unendlich lange dauernden "a stop job is running" Meldungen, etc.

  • 1
    Von nooon am Mo, 4. Juni 2018 um 15:06 #

    Es gibt ein Extended-Wheezy-LTS-Projekt, das sich allerdings noch in den Anfängen befindet und gerade jetzt erst beginnt. Zumindest werden sich die Patches herunterladen lassen.

    Siehe
    https://wiki.debian.org/LTS/Extended
    und
    https://deb.freexian.com/extended-lts/

    Diese Systemd-"Job is running"-Timeouts führen mitunter zu Ladezeiten von zusätzlich 3 bis 4mal 1:30 Minuten, etwa wenn Swap-Partionen formatiert wurden, Systemd diese und die Resume-Partition nicht mehr findet, usw. UUIDs für Swap-Positionen sind ja so fortschrittlich. Für Power-User, Vielinstallierer und Distributionstester ist das erst einmal sehr nervig.

    • 0
      Von Markus B. am Mo, 18. Juni 2018 um 18:10 #

      Die 1:30 Minuten sind ein default, den man in der /etc/systemd/system.conf ändern kann:


      #DefaultTimeoutStartSec=90s
      DefaultTimeoutStartSec=10s
      #DefaultTimeoutStopSec=90s
      DefaultTimeoutStopSec=10s

    0
    Von keinnamemireinfällt am Mi, 6. Juni 2018 um 08:17 #

    Damit bist Du letzendlich auch auf Debian Jessie gewechselt, das ja nachweislich mit Sysvinit anstatt Systemd als Init-System laufen kann.

    Ich hätte es besser gefunden, wenn die Devuan-Leute innerhalb von Debian dafür gesorgt hätten, dass Sysvinit unter Debian auch in Zukunft benutzbar bleibt.

    Einige Nutzer haben Wheezy im übrigen noch deshalb benutzt, weil Ihre alte Grafikkarte nur mit XAA vernünftig läuft, da nützt dann auch ein Devuan nichts, wohl aber ein Slackware 14.0.

    Wheezy gehört im Prinzip von der Softwareausstattung her noch in die Ubuntu Precise-Ära.

Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung