Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 25. Januar 2001, 23:38

Software::Systemverwaltung

Probleme mit neuen NVIDIA-Treibern gelöst

Die Performance-Probleme des neuen NVIDIA-Treibers 0.9.6, die evil3d.net in seinem ersten Test fand, konnten in Zusammenarbeit mit NVIDIA behoben werden.

Das Problem betraf anscheinend Motherboards mit VIA-Chipsatz. Hierbei handelt sich um eine Korrektur, dazu muss die Datei os-registry.c, die sich im Kernelmodul-Paket von NVIDIA befindet, editiert werden. Wir suchen nach:

NVreg_SkipBiosPost.

Dort muss das #if 0 in #if 1 geändert und das Modul anschließend neu kompiliert werden. evil3d.net empfiehlt weiterhin Experimente mit den AGP-Einstellungen, dem Side Band Adressing (SBA) und den Fast Writes (FW) in der Datei os-registry.c, um evtl. extra Performance-Zuwächse zu erreichen. Die Experimente können zwar zum "Hängen" des X-Servers führen, aber das läst sich ja schnell wieder ändern, indem man die Einstellungen rückgängig macht und re-kompiliert. Weiterhin schaltet NVIDIA den AGP 4x Modus aus, falls ein VIA-Chipsatz entdeckt wird (genauso wie beim Win-Treiber). evil3d.net hatte aber keine Probleme, als ein Athlon-System auf Fast Writing (FW) und AGP 4x eingestellt wurde. Mit "cat /proc/nv/card0" kann die aktuelle Konfiguration der NVIDIA-Karte überprüft werden. Der Fix beschleunigt den Treiber unter Quake3 in den hohen Auflösungen um ca. 40% auf die Frameraten, die man von den alten 0.9.5 Treibern gewohnt war. Massive Performance-Vorteile bringt der Fix hingegen in allen Auflösungen in Quake3 mit 32-bit und aktiviertem FSAA (full scene anti aliasing).

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung