Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 14. Mai 2001, 18:47

Software::Distributionen::OpenSuse

PR: SuSE Linux AG bringt Linux für IBM eServer iSeries

Für den 25. Mai hat IBM die Verfügbarkeit der iSeries, der Nachfolgereihe der AS/400 angekündigt - Die SuSE Linux AG bietet schon jetzt als erster und bislang einziger Anbieter ein Linux-Betriebssystem für die eServer der iSeries.

Neue Mitglieder der IBM iSeries-Familie - dem Nachfolger der 700.000 mal verkauften AS/400-Reihe - bauen das Angebot von IBM im Segment der integrierten Business-Computer aus. Gleichzeitig bringt IBM mit Version 5 ein neues Release seines Betriebssystems OS/400, kurz OS/400 V5R1, auf den Markt. Dieses zeichnet sich insbesondere durch ein verbessertes Ressourcen-Management aus und ermöglicht erstmals auch die Verwendung weiterer Betriebssysteme auf einem
iSeries-Rechner. In Kombination mit einem speziellen Patch, der kostenlos vom SuSE-FTP-Server bezogen werden kann, steht mit SuSE Linux 7.1 für PowerPC, insbesondere für Evaluierungszwecke und zur Applikationsentwicklung, das erste auf IBMs iSeries angepasste Linux-Betriebssystem zur Verfügung.

Durch die Logische Partitionierung (LPAR) lassen sich auf den iSeries mehrere Betriebssysteme parallel nebeneinander nutzen, beispielsweise OS/400 V5R1 und Linux. OS/400 V5R1 unterstützt Linux in einer sekundären Partition und ordnet Ressourcen wie Prozessorleistung und Hauptspeicher dynamisch zu. Die Kommunikation zwischen den Partitionen erfolgt über virtuelle TCP/IP-Verbindungen ohne zusätzliche Kommunikationshardware.

Unternehmen nutzen diese Funktionalität, um Internetdienste wie WWW, FTP und E-Mail oder Applikationen wie Datenbanken und ERP-Systeme auf Linux zu betreiben. So profitieren sie von bewährten Linux-Anwendungen, ohne auf die gewohnte Zuverlässigkeit, Skalierbarkeit, Sicherheit und Verfügbarkeit der iSeries zu verzichten.

Des Weiteren bietet sich Linux auf iSeries zur Konsolidierung heterogener Serverfarmen an. Eine
einheitliche IT-Infrastruktur senkt nicht nur den direkten Administrationsaufwand, sondern minimiert auch die Kosten für Entwicklung oder Anschaffung strategischer Softwareprodukte in den Unternehmen. Damit kann Linux maßgeblich zur Senkung der Betriebskosten großer Server-Farmen beitragen.

»IBM schätzt SuSE Linux auf Grund seiner Verfügbarkeit über sämtliche Hardwaregrenzen hinweg«, so Dirk Ott, Linux-Marketing-Manager EMEACentral Region von IBM: »Die Linux-Unterstützung der neuen iSeries durch SuSE in diesem Stadium der Markteinführung ist erneut ein Beleg für die technische Kompetenz unseres Partners und die lebendige Zusammenarbeit beider Unternehmen. Wir können unseren anspruchsvollen Kunden SuSE Linux für den Einsatz vom Thinkpad bis hin zu den Mainframe-Rechnern der zSeries empfehlen.«

SuSE Linux 7.1 PowerPC Edition (6 CDs, 500 Seiten Handbuch, 60 Tage Installationssupport) ist seit Anfang April direkt beim Hersteller sowie im Buch- und Computerfachhandel erhältlich. Der empfohlene Verkaufspreis beträgt DM 98.-

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung