Login


 
Newsletter
Werbung

Fr, 14. September 2001, 21:14

Gesellschaft::Politik/Recht

Verletzung der GNU GPL durch RTLinux

Die Free Software Foundation (FSF) hat eine Stellungnahme zur Verletzung der GNU General Public License (GPL) durch RTLinux abgegeben.

Victor Yodaiken, der Chief Executice Officer (CEO) von FSMLabs (von denen RTLinux stammt), schränkt mit Hilfe eines Patentes die Verbreitung von Programmen ein, die der GNU GPL unterliegen. Die FSF lehnt Software-Patente allgemein ab und denkt zudem, dass Yodaikens Patent-Lizenz die GPL des Betriebssystem-Kerns Linux verletzt. Die Bedingungen der Patent-Lizenz stehen im Konflikt zu denen der GNU GPL, was eine Verletzung der GPL darstellt. Jeder, der diese modifizierte Linux-Version verbreitet, verletzt ebenfalls die GPL. Die FSF hat Yodaiken dies bereits mitgeteilt und ihm gesagt, welche Bedingungen mit der GPL vereinbar sind. Sollte Yodaiken dieses Problem nicht beseitigen, wird die FSF zum einen Bestrebungen anderer Firmen unterstützen, das Patent zu annulieren, zum anderen diejenigen unterstützen, die gegen Yodaiken vorgehen wollen. Letzteres zu tun ist Sache der Copyright-Inhaber des Linux-Kernels, zu denen die FSF nicht gehört, weshalb sie nichts direkt unternehmen kann.

Bei dem Patent geht es um Echtzeit-Interrupt-Handling durch Verwendung einer softwareseitigen Emulationsschicht zur Interrupt-Maskierung, durch die die Interrupts prioritisiert werden können.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung