Login


 
Newsletter
Werbung

Do, 19. August 1999, 12:16

Software::Business

Preisgünstige PowerPC-Systeme mit Linux in Aussicht

Letzte Woche stellte IBM das Design eines neuentwickelten Motherboards für PowerPC-Prozessoren kostenlos zur Verfügung.

Nun wurde auch bekannt, daß LinuxPPC Inc, Hersteller einer Linux-Distribution für PowerPCs, von Anfang an an der Entwicklung und dem Test des neuen Boards beteiligt war. Damit steht dem baldigen Erscheinen preisgünstiger PowerPC-Systeme mit Linux nichts im Wege.

Aus Benutzersicht gibt es kaum einen Unterschied zwischen PowerPC- und x86-Systemen. Die PowerPC-CPU ist so leistungsfähig wie ein Pentium III oder gar ein Athlon. Hauptspeicher, PCI-Karten und andere Systemkomponenten sind dieselben. Und dank der Plattformunabhängigkeit von Linux sieht der Benutzer auch in der Software keinen Unterschied zu x86-Systemen. Lediglich ein Wechsel der Distribution kann notwendig werden, da z.B. SuSE noch keine PowerPC-Distribution anbietet. Dafür stehen jedoch unter anderem LinuxPPC, YellowDog und TurboLinux zur Verfügung.

Windows-Benutzer bleiben außen vor, denn die Version von Windows NT, die auf PowerPCs lauffähig ist, hat schon reichlich Staub gesammelt.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung