Login


 
Newsletter
Werbung

Mi, 14. November 2001, 16:32

Gemeinschaft::Konferenzen

LinuxTag2002 in Karlsruhe

Der LinuxTag, eine der weltweit wichtigsten Messen und Kongresse rund um Linux und OpenSource, findet 2002 nach Angaben der Veranstalter nicht mehr in Stuttgart, sondern in Karlsruhe statt.

Wie der LinuxTag e.V. bekannt gab, wird der nächste LinuxTag nicht mehr in Stuttgart, sondern in der Zeit vom 6. bis 9. Juni 2002 in Messe und Kongresszentrum Karlsruhe residieren. Damit findet die populäre Vernastaltung nach Kaiserslautern und Stuttgart erstmals auf »badischem Boden« statt. Die Messe, die bisher siebenmal mit ständig steigender Aussteller- und Publikumsbeteilung durchgeführt wurde, soll auch nächstes Jahr namhafte Entwickler von Freier Software, Unternehmen und Linux-Nutzer zueinander führen.

Der LinuxTag ist traditionell der Treffpunkt der deutschsprachigen Linux-Community und hat sich in den letzten Jahren zu einer der weltweit wichtigsten Events für an Freier Software interessierten Experten aus den IT-Unternehmen entwickelt. Die Messe stellt somit eine bedeutende Plattform für IT-Firmen dar, die sich auf GNU/Linux und Open-Source-Software spezialisiert haben. Damit dieser Erfolg noch weiter ausgebaut werden kann, suchen die Veranstalter nach neuen Impulsen und vor allem nach weiterer Unterstützung. Im Gegensatz zu anderen Messen, wird der LinuxTag von freiwilligen Personen und Studenten organisiert und ist durch seine Vereinsstruktur nicht Gewinnorientiert. Interessierte Leser können die Organisatoren sowohl mit Ideen, wie aber auch durch direkte Hilfe unterstützen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 42 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: Re: LinuxTag2002 in Karlsruhe (Anonymous, Mi, 21. November 2001)
Re: Re: LinuxTag2002 in Karlsruhe (Michi, Mi, 21. November 2001)
Re: Re: LinuxTag2002 in Karlsruhe (dukky, Sa, 17. November 2001)
Re: LinuxTag2002 in Karlsruhe (Anonymous, Fr, 16. November 2001)
Re: Re: LinuxTag2002 in Karlsruhe (Carsten, Fr, 16. November 2001)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung