Login


 
Newsletter
Werbung

Mo, 11. März 2002, 16:41

Software::Kommunikation

AOL ohne Internet Explorer?

Nach Berichten von NewsForge plant der amerikanische Online-Gigant AOL die kommende Version der eigenen Einwahl- und Kommunikationssoftware nicht mehr auf Internet Explorer, sondern auf Mozilla aufzusetzen.

Gemäß einem NewsForge-Artikel von Robin Miller soll bereits die achte Version der Software in Sachen HTML-Rendering auf die von Mozilla-Team entwickelte Gecko-Rendering-Engine aufsetzen. Die Gecko-Engine stellt das Herz des Mozilla-Browsers dar und soll den Internet Explorer von Microsoft als Standard-Browser ersetzen. Nach Aussagen von NewsForge bemängelt AOL vor allem beim IE die Nichteinhaltung der geltenden Internet-Standards, wie die des World Wide Web Consortium (W3C). Vor allem sei nach Meinung eines Admins das HTTP 1.1 Protokoll nur unzureichend implementiert.

Nach Aussage des Verfassers ist eine Umstellung des Browsers nur eine Frage der Zeit. Lediglich die Anpassung von wichtigen »partner sites« kann diese ein wenig in Verzug bringen. In Verzug heißt aber, so Miller, dass eine Umstellung nicht gestoppt wird, sondern sich nur ein wenig verzögern kann.

Desweiteren soll AOL die Umstellung der eigenen Serverarchitektur auf Linux anzustreben. Einer der Hauptgründe sei nach Meinung des Autors die enorme Kostenersparnis. Nach internen Berechungen des Online-Giganten kann das Unternehmen einen 80.000 USD teueren Server durch zwei jeweils 5.000 USD teuere Linux-Boxen ersetzen. Starke Worte ebenfalls in Richtung Microsoft. Auf die Frage, warum das Unternehmen nicht Produkte aus Redmond einsetzen will, antwortete ein Mitarbeiter nach einem Bericht von SourceForge: »Die Lizenzkosten sind zu hoch, die Hardware-Voraussetzungen zu exzessiv«. Desweiteren bemängelt der Mitarbeiter die vielen Sicherheitsbugs. »Wir haben auch ohne Microsoft-Probleme genug Sicherheits-Probleme bei uns«.

Einen Linux-Client für AOL wird es in naher Zukunft nicht geben. Als einen der Gründe nannte das Unternehmen eine zu geringe Nachfrage. Viele Linux-Nutzer lehnen AOL ab und würden auch bei einer Verfügbarkeit eines Clienten unter Linux der Provider nicht wählen. Es befinde sich weder ein Client in Arbeit, noch ist eine Zugangssoftware geplant.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 76 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: Router Zugang (Daniel, Mi, 13. März 2002)
(kein Titel) (Anonymous, Mi, 13. März 2002)
Re: Re: AOL ohne Internet Explorer? (evi, Mi, 13. März 2002)
Re: Re: AOL ohne Internet Explorer? (Anonymous, Di, 12. März 2002)
Re: Re: Eine Welt ohne AOL? (Catonga, Di, 12. März 2002)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung