Login


 
Newsletter
Werbung

Sa, 11. Mai 2002, 11:19

Software::Büro

Die schöne Welt der Office-Anwendungen unter Linux

Bereits in wenigen Monaten soll eine Beta-Version von SoftMakers Text-Verarbeitung für Linux erscheinen; GNOME-Office nimmt immer mehr Formen an - Abiword mit Bonobo-Unterstützung.

Wie uns Peter Bingel informierte, wird bereits in wenigen Wochen die erste Beta-Version von SoftMakers Text-Verarbeitung für Linux erscheinen. Nach Informationen des Herstellers sollen sukzessive alle Bestandteile von SoftMaker Office auf das freie Betriebssystem portiert werden. Nach TextMaker soll auch die Tabellenkalkulation PlanMaker, die Datenbank DataMaker und die Dokumentverwaltung samt Groupware-Modul für Linux verfügbar gemacht werden. "SoftMaker Office anywhere bietet unter Linux den vollen Funktionsumfang der Windows-Version und ist voll in X11 integriert", so der Hersteller. Nach Informationen von SoftMaker wird das Projekt von der bayerischen Staatsregierung gefördert.

Wie die Programmierer des Text-Verarbeitung Abiword bekannt gaben, erweiterten die Coder die Applikation um Bonobo-Komponenten, die eine nahtlose Kommunikation der Applikation mit anderen Office-Teilen unter GNOME ermöglicht. Erste Bilder sehen recht vielversprechend aus (Screenshot1, Screenshot2). Abiword lässt sich mühelos in die Kommunikationssoftware "Evolution" und die Tabellenkalkulation "Gnumeric" einbinden und kann dank Bonobo mit beiden Anwendungen kommunizieren. (Danke an Mathias für seinen Hinweis.)

Das GNOME-Team stellte außerdem allen Testwilligen einen weiteren Snapshot des Environments zur freien Verfügung. Der unter dem Namen »Cominagetcha« veröffentlichte Schnappschuß der kommenden Version 2.0 von GNOME bietet allen Interessenten einen Blick auf das auf GTK+ 2 basierende GNOME mit Anti-Aliased Font-Support und einer stark verbesserten Internationalisierung. Ferner wird die kommende Version von GNOME massive Verbesserungen der GUI sowie Ein- und Ausgabe-Hilfen beinhalten.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung