Login


 
Newsletter
Werbung

Mi, 3. Juli 2002, 21:50

TV-Out-Support für Matrox-Karten

Ein Patch eines tschechischen Programmierers ermöglicht es auch Matrox-Karten-Besitzern der Serie G450 und G550, den TV-Ausgang ihrer Karten unter Linux zu nutzen.

Der kanadische Grafikkarten-Hersteller Matrox genießt unverkennbar in der Community einen guten Ruf. Grund dafür stellen nach Aussagen vieler Nutzer qualitativ hochwertige XFree86-Treiber und die exzellente Unterstützung des Framebuffer-Devices und der TV-Out Features dar. »Leider lässt sich das TV-Out Feature der Matroxkarten nur mit Produkten der G200 und G400 Serie unter Linux nutzen«, schreibt uns unser Leser smiler. »Gerüchten zufolge liegt es an Problemen mit Macrovison - ein "Kopierschutz", der verhindern soll, dass urheberrechtlich geschützte Videos vom Computer auf den TV-Ausgang ausgegeben und womöglich mit dem Videorecorder aufgezeichnet werden können.«

Wie der tschechische Programmierer Petr Vandrovec alias »vana« bekannt gab, ist es nun möglich, auch mit Karten des Typs G450 und G550 den TV-Out-Ausgang zu nutzen. »So kann man zum Beispiel Videos mit einem Framebuffer-fähigen Player (mplayer) auf den Fernseher ausgeben«, schreibt smiler. Nach Aussage von Petr Vandrovec befindet sich der Treiber in einer frühen Beta-Phase und sollte mit Vorsicht benutzt werden. So ist unter anderem die Nutzung der TV-Out-Funktionalität zusammen mit einem digitalen Monitor nur dann möglich, wenn dieser erst nach dem Initialisieren der Grafikkarten beim Bootvorgang angeschlossen wird. Analoge Monitore sollen dagegen keine Probleme bereiten.

Der für das Matrox-Framebuffer-Device geschriebene Treiber kann ab sofort von der Seite des Programmierers für Kernelversion 2.4.19rc1 und diverse Kernels 2.5.x heruntergeladen werden. Vor der Installation empfiehlt es sich, die mitgelieferte FAQ wie aber auch Petrs Hinweise im Matrox-Forum zu lesen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung