Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

So, 14. Juli 2002, 21:06

Software::Kernel

Die Zukunft des Kernels 2.0

Seit gestern findet auf der Linux-Kernel-ML eine interessante Diskussion über die Zukunft des mittlerweile schon in die Jahre gekommenen Kernels 2.0 statt.

Vor sechs Jahren erblickte die erste stabile Version des Kernels 2.0 das Licht der Welt - im Juni 1996. Im Januar 1999 wurde ein weiterer Meilenstein des Kernels freigegeben, der als Version 2.2 in die Geschichte Einzug halten sollte. Fast auf den Tag genau, zwei Jahre später, erschien nun die erste Version des aktuellen Baums 2.4 des Kernels, der bis heute als die letzte stabile Version gilt.

In Anbetracht der Tatsache, dass eine neue Version bereits geplant ist und Anfang des Jahres 2003 in einem stabilen Release 2.6 vorgestellt werden soll, stellt sich für viele Entwickler und Benutzer des Kernels 2.0 die Frage nach einer Weiterentwicklung des alten Kernels. Der in der Version 2.0.39 im Januar des vergangenen Jahres vorgestellte Kernel wird nun schon bald die Version 2.0.40 erreichen und nach Aussagen von David Weinehall, Maintainer der Kernelreihe 2.0, auf jeden Fall weiterentwickelt. Wie Weinehall zu berichten weiß, benutzt immer noch eine Vielzahl an Usern die alte Version des Kernels und träumt nicht mal im entferntesten daran, dies ändern zu wollen. Viele Systeme arbeiten zuverlässig mit der alten Version und kein Administrator sieht dabei den Nöten auf eine neue Kernel-Release zu wechseln, solange die Alte noch unterstützt wird. Die Arbeit, die bei der Pflege des alten Kernels entsteht, ist minimal und kaum der Rede wert. Auch wenn Weinehall seine Maintainer-Tätigkeit einstellen sollte, wird er kaum mehr in den aktuellen Kernel beitragen können, als er es ohnehin schon tut.

Diese Ansichten scheinen auch Kernelhacker wie Alan Cox oder Rik van Riel zu teilen und warnen davon die alte Kernel-Version einzustellen. Dies sollte auch nicht in naher Zukunft passieren, wie Weinehall versichert. »Ich bin dabei schon bald eine Version 2.0.40 zu veröffentlichen«, schreibt er. Zwar sei 40 eine »nette runde Zahl«, 42 eigne sich aber noch mehr um die Entwicklung zu beenden. Demnach wäre die Version 2.0.42 die letzte Release, die der alterwürdige Kernel je erfahren wird. Dies dürfte allerdings in einer sehr weiten Zukunft liegen und in Anbetracht der Tatsache, dass der Kernel 2.0 in Abständen von eineinhalb Jahren veröffentlicht wird, noch mehr als drei Jahre dauern.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung