Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 16. Juli 2002, 23:54

Software::Distributionen::Debian

DebianPlanet: Interview mit Ian Jackson

Die Debian-Webseite DebianPlanet publizierte ein Interview mit dem langjährigen Debian-Entwickler und ehemaligen Leiter des Debian-Projekts Ian Jackson.

Jackson, der heute nur noch in seiner Freizeit Zeit für Debian findet und diese Zeit teilweise auch der Entwicklung von adns und anderen GNU-Programmen widmet, ist der Hauptautor von dpkg, dem zentralen Paketverwaltungs-Tool von Debian und ist Mitglied im technischen Komitee von Debian.

Jackson findet eine bemerkenswerte Zahl von Problemen in der aktuellen Entwicklung des Debian-Projekts. Zum einen ist das Projekt schlicht zu groß - die Anzahl der Entwickler liegt bei 1000 und jeder hat praktisch das gleiche Stimmrecht. Dies führt dazu, daß es immer schwerer wird, Entscheidungen zu treffen. Jackson hält eine Hierarchie für notwendig, in der die besten Entwickler mehr zu sagen haben als die - notwendigerweise vorhandenen - eher durchschnittlich begabten Entwickler.

Andere Probleme sind der Release-Prozeß (zu wenig Leute testen und filtern fehlerhafte Pakete aus), die schiere Zahl der Pakete in Debian (über 10.000 im aktuellen Unstable-Zweig) und das Frontend apt, das nach Jacksons Meinung zwar gute Ansätze hat, aber Probleme mit der Korrektheit von Abhängigkeiten zeigt. Er selbst benutzt daher nie apt, sondern dselect.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung