Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 31. Juli 2002, 20:13

Tod der Floppy?

Die Neuseeländische Ausgabe der PC World berichtet über den baldigen Tod des PC-Floppys und die Pläne der Hardware-Hersteller.

Einundzwanzig Jahre nach der Einführung des 3,5 Zoll-Floppys scheint die Zukunft des Laufwerkes besiegelt zu sein. Als überholt betrachtet, wollen immer mehr PC-Hersteller das Relikt der Vergangenheit aus den aktuellen Rechner-Angeboten verbannen und durch Brenner oder Speicher-Karten ersetzen.

Den ersten Schritt tat Apple und entfernte das altehrwürdige Gerät aus allen iMac-Computern - die Rückkehr sollte dem Laufwerk für immer verwehrt bleiben und ein Floppy sollte nicht mehr kommen. Einen weiteren Schritt unternahmen Hersteller wie Dell (WebPC) und IBM (NetVista S-40), die ihre Produkte auf Wunsch ohne ein PC-Floppy, ISA-Slot oder den Parallelport auslieferten. Weiter zu denken scheint im Moment Gateway. Das Unternehmen ködert seine Kunden mit Floppy-befreiten Systemen und bietet jedem Käufer einen Preis-Nachlass von 10 USD für jeden Rechner ohne das »Relikt aus der Vergangenheit«. »Die Leute denken, dass sie das Floppy brauchen, aber keiner nutzt es«, sagte Lisa Emard, Sprecherin des Unternehmens.

Einer der größten Vorteile des Floppys stellt immer noch die Möglichkeit dar, ein eigenes Notsystem von einem Disketten-Laufwerk starten zu können. Dieses Argument verblasst zusehends. Betrachtet der aufmerksame Beobachter die Tatsache, dass fast alle Linux-Distributionen direkt von einer CD im Rettungsmodus gebootet werden können und Windows XP ebenso direkt von einem Silberling repariert werden kann, sieht die Zukunft des Floppys düster aus.

Immer mehr Hersteller wollen auf das Gerät verzichten. »Ich persönlich kann mich nicht mehr daran erinnern, wann ich das letzte mal eine Diskette benutzt habe«, sagte Brian Zucker, Dell. Der Rückgang der Verkäufe von Disketten scheint Zucker Recht zu geben. Wurden in den 90ern binnen eines Jahres noch weit mehr als 5 Milliarden Floppys an die Kundschaft gebracht, scheint die Zahl der Verkäufe dieses Jahr nur noch eine Milliarde zu betragen.

Trotz der relativ großer Anfälligkeit auf äußere Umwelteinflüsse, kleiner Kapazität und langsamen Zugriffszeiten wird die Floppy uns aber noch lange erhalten bleiben. Es wird noch etwas dauern, bis das Relikt vollständig von der Bild- und Schreibtischfläche verschwinden wird.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung