Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 3. September 1999, 00:58

Unternehmen

Netfinity 3500 M10 ergänzt die Server Familie von IBM

Die neuen Netfinity 3500 M10 Modelle schließen die Lücke zwischen der Einstiegs- und der Mittelklasse der Intel-basierten Server-Familie von IBM.

Vor allem durch seine Skalierbarkeit will der Netfinity 3500 M10 mittelständische Unternehmen überzeugen. Zusätzlich macht ihn die leichte Einbindung ins unternehmensweite Systemmanagement auch als Workgroup-Server für Großunternehmen interessant. Bis zu zwei 600-MHz-Pentium III-Prozessoren und bis zu ein GB Arbeitsspeicher geben ihm die nötigen Leistungsreserven für den Erfolg im Segment der preisgünstigen Zwei-Wege Server. Zugleich stattet IBM alle Modelle der Netfinity Familie mit schnelleren Pentium III-Prozessoren aus.
»Mit dem Netfinity 3500 M10 erhalten kleine und mittelständische Unternehmen einen preiswerten Server, dessen Leistung und Kapazität mit dem Unternehmenserfolg mitwächst und somit höchstmögliche Investitionssicherheit garantiert. Für Großunternehmen sind die neuen Modelle ideale Abteilungsserver, die sich nahtlos in jede vorhandene Systemmanagement-Architektur einfügen?, präzisiert Hans-Jürgen Götz, Direktor PC Marketing bei IBM. Der Netfinity 3500 M10 eignet sich vor allem als File-, Print- und Anwendungsserver sowie für Internet- und Intranet-Anwendungen.
Der neue Netfinity unterstützt die Betriebssysteme Linux, Windws NT, NetWare, OS/2 Warp Server, SCO Open Server. Er ist ab sofort zu einem empfohlenen IBM Verkaufspreis ab DM 5295,-/Euro 2707,- inklusive Mehrwertsteuer erhältlich.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung