Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 19. August 2002, 16:52

Unternehmen

Keine Microsoft-Fonts für Linux

Still und ohne Ankündigung entfernte die Redmonder Softwareschmiede die »Microsoft TrueType Core Fonts« von ihrer Webseite und schiebt so einigen Linux-Applikationen einen Riegel vor.

Eine Nutzung von Windows-Anwendungen unter Linux stellt keine größere Probleme dar. Eine Vielzahl an Produkten, die allesamt auf der freien Win32-Linux-Implementierung WINE aufbauen, bietet jedem Nutzer das perfekte Werkzeug. Eines der größten Probleme stellt allerdings die Nutzung der verbreitetsten Windows-Fonts unter Linux dar. Diese erfordert die Installation von Windows oder eine anderweitige Beschaffung.

Findige Anbieter wie das amerikanische Unternehmen CodeWeavers holten in der Vergangenheit deshalb die unter Windows verbreitetsten Fonts direkt von Seite von Microsoft und installierten diese unter Linux. Die Nutzung war laut Microsoft kostenlos und für alle Anwender ohne Registrierung zugänglich. Nun scheint der Softwareriese diesem Gebaren den Riegel vorgeschoben zu haben und entfernte alle Fonts von den Servern. Wer das CrossOver Office-Plugin benutzt, wird bei einem Versuch, die nötigen Fonts herunterzuladen, scheitern.

Als Grund für die Entfernung nannte Micorsoft eine große Verbreitung der Fonts. Alle Nutzer haben laut dem Unternehmen die Fonts auf ihren Systemen installiert und müssen diese nicht separat herunterladen.

Die Core-Fonts von Microsoft können ab sofort auf Seiten von Sourceforge gefunden werden. Nach Angaben des Betreibers erlaubt die EULA (End User License Agreement) von Microsoft die Verbreitung der Fonts in einem nicht veränderten Zustand.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 27 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[2]: schriften etc... (mETz, Mi, 21. August 2002)
Microsuff-Fonts (knorke, Di, 20. August 2002)
Altbekannte Strategie (Anonymous, Di, 20. August 2002)
Re: schriften etc... (Anonymous, Di, 20. August 2002)
Re: Für immer (WinStop, Di, 20. August 2002)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung