Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: JFS im Linux-Kernel

1 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von ultimatesephrioth am Fr, 23. August 2002 um 13:13 #
Also:
Ich benutze auf meinem Server (neuerdings neuester Debian release) immer noch ausschliesslich ext2, weil das bei mir keine Probleme macht.

Ich hatte jedoch einmal auf meinem Desktop ein SuSE Linux 8.0 mit ReiserFS:
Ich habe den PC ganz normal heruntergefahren, als ich ihn jedoch wieder einschaltete, musste ich das Dateisystem mit fsck MANUELL wieder herstellen, das dauerte so ca. 2 Stunden (10 GB-Partition, 1400 Mhz, 789 MB Ram (DDR)).
Danach waren jedoch SEHR viele Dateien unbrauchbar und ich konnte das neue OS wieder neu aufsetzten *g*.

Und ehrlich gesagt: Was ist den schlecht an einem gestandenen FS wie ext2? Es ist doch allemal besser als NTFS oder Fat32 (defragentieren ...):)? Ich werde auf jeden Fall nicht mehr so schnell ReiserFS installieren.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung