Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 11. September 2002, 20:25

Software::Desktop::KDE

KOffice 1.2 fertig

Das Team um das freie KDE-Office-Paket »KOffice« kündigte die Verfügbarkeit einer neuen stabilen Version der Kollektion von Büro-Anwendungen für KDE 3 an.

Eine der wohl wichtigsten Neuerungen der aktuellen Version stellt die neue Applikation KThesaurus dar. KThesaurus, ein englischer Thesaurus auf Basis von WordNet, ist eine neue KOffice-Komponente, die auch »stand alone« benutzt werden kann (Screenshot). WordNet, von der Princeton-Universität und dem WordNet-Team entwickletes lexikalisches Referenzsystem, vermag nach Angaben der Entwickler sehr gute Resultate zu liefern und kann sowohl in freien als auch in kommerziellen Anwendungen genutzt werden.

Eine weitere Neuerung von KOffice stellt eine »Word completion«-Funktionalität in KWord and KPresenter dar. Ferner beherrscht KWord ab sofort Fußnoten und vermag dank einer Datenbank-Anbindung auch Serienbriefe zu verschicken. Nach Aussagen der Entwickler verbesserte das Team auch die Unterstützung von Tabellen und Frames. KWord kann in der Version 1.2 »frame positioning«, »frame layering«, »frame styles« und konfigurierbaren Text-Fluss darstellen.

Die Tabellenkalkulation KSpread kann ab sofort Daten in eine Datenbank exportieren und einen Import aus einer Text-Datei durchführen. Eine weitere Neuerung von KSpread stellt eine vollständige Unterstützung von Templates dar. Das Entwicklerteam spendierte der Office-Suite zusätzliche Filter, die einen reibungslosen Austausch der Daten mit anderen Applikationen ermöglichen sollen.

In den Lieferumfang von KOffice 1.2 flossen neben KWord (ein frame-basierender WYSIWYG Text-Editor), KPresenter (ein Präsentationsprogramm), KSpread (Tabellenkalkulation), Kivio (Flowchart-Application), KChart, KFormula und Kugar auch der englischsprachige Thesaurus, Kthesaurus, ein. Karbon, das vektororientierte Zeichenprogramm, wird erst in die kommende Version 1.3 von KOffice Einzug halten. Die aktuelle Version von KOffice kann ab sofort vom Server des Projektes im Quellcode oder als bereits kompilierte Pakete für Conectiva Linux, Mandrake Linux, Slackware Linux, SuSE Linux und Turbolinux heruntergeladen werden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung