Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 30. September 2002, 16:41

Gesellschaft::Politik/Recht

Zwei neue Open-Source-Lizenzen

Zwei neue Lizenzen der Open Source Initiative (OSI) sollen die nach Ansicht der Initiatoren klaffende »Lizenzlücke« schließen.

Die Verantwortlichen der Open Source Initiative (OSI) (The Board of Directors) stellten Ende der vergangenen Woche zwei neue Lizenzen vor, die den Nutzern noch mehr Freiheiten geben sollen. Damit gesellen sich die unter dem Namen »Academic Free License« und »Open Software License« (OSL) veröffentlichten Bedingungen zu den weit über 30 von OSI anerkannten Lizenzen, denen so namhafte Texte wie die »GNU General Public License« (GPL), »GNU Library oder "Lesser" General Public License« (LGPL) , »MIT license« oder die »Mozilla Public License« (MPL) angehören.

Die erste der beiden Lizenzen, die »Academic Free License«, gehört zu der Gruppe der offenen Lizenzen, welche den Nutzern nur marginale Einschränkungen aufzwingen will. Geschrieben wurde die Lizenz im Einklang mit den akademischen Lizenzen von MIT und BSD.

Die zweite, als eine Neuheit vorgestellte »Open Software License« (OSL), wurde erstmals auf der im Juli stattgefundenen O'Reilly Open Source Convention vorgestellt und verpflichtet die Nutzer zum Öffnen des Quellcodes. Alle Applikationen, die unter der OSL veröffentlicht worden sind, dürfen ausschließlich in OSL-lizensiertem Code genutzt werden und dürfen nicht geschlossen sein. Änderungen, die an OSL-Anwendungen durchgeführt wurden, müssen ebenfalls unter die OSL-Lizenz gestellt werden.

Die von Larry Rosen geschriebenen Lizenzen sind weder revolutionär noch qualitativ hochwertiger als die bereits bestehenden. Besonders die OSL erinnert sehr stark an die GPL, die eine ähnliche, wenn nicht gleiche »Funktionsweise« beinhaltet. Einer ideologischen Schlacht zwischen der Open Source Initiative und Free Software Foundation (FSF) sind somit Tür und Tor geöffnet. Beide Lizenzen, obgleich sie sich sehr ähnlich sind, sind zueinander inkompatibel. Sowohl die GPL als auch die OSL verlangen, dass veränderte Versionen einer Applikation unter die selbe Lizenz gestellt werden wie die der »Mutter-Applikation«.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 37 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[6]: Macht und Einfluss (Bernie, Di, 1. Oktober 2002)
Re[5]: Macht und Einfluss (Thorsten, Di, 1. Oktober 2002)
Re[5]: Macht und Einfluss (Bernie, Di, 1. Oktober 2002)
Re[7]: tja nun hat man auswahl :) (Bernie, Di, 1. Oktober 2002)
Re[4]: Macht und Einfluss (Jochen Schmitt, Di, 1. Oktober 2002)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung