Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 3. Dezember 2002, 19:08

Unternehmen

Red Hat für Workstations und die Telekom-Industrie

Red Hat hat heute auf der Enterprise Linux Forum Conference & Expo die Entwicklung einer neuen Enterprise Workstation und Pläne für Linux der Carrier-Klasse bekannt gegeben.

Die neue Workstation-Version soll im ersten Quartal des kommenden Jahres erscheinen und vollständig mit dem Red Hat Linux Advanced Server kompatibel sein. Damit werden Kunden nach Aussage des Unternehmens in die Lage versetzt, vollständige Client/Server-Unternehmenslösungen zu implementieren, die auf derselben Basistechnologie aufbauen. Der Einsatzbereich des neuen Produktes sollen laut Red Hat die Bereiche Electronic Design Automation (EDA) und Digital Content Creation (DCC) sein. Anklang dürfte Advanced Workstation vor allem in Hollywood finden. Sowohl Alias/Wavefront (Maya) wie aber auch Avid (Softimage) portierten ihre Produkte für Linux und unterstützen Red Hat.

Auf Basis des Red Hat Linux Advanced Servers, der für unternehmenskritische Anwendungen bestimmt ist, soll Mitte 2003 eine Linux-Version der Carrier-Klasse erscheinen. Zu den neuen Leistungsmerkmalen des Advanced Servers werden eine verbesserte Anwendungsportierbarkeit und -leistung, die Unterstützung von POSIX-konformem Threading, Diskless Blade-Systeme, verbesserte Systemreaktionszeit, fortschrittliche Debugging-Funktionen und Systemanalyse sowie zusätzliche Möglichkeiten des Hochverfügbarkeits-Clusterings gehören. Der Advanced Server wird auf Intel-basierten Servern und Plattformen einschließlich der von IBM und HP angebotenen Varianten laufen. Dabei verfolgt Red Hat einen Ansatz, der eine für Netzbetreiber geeignete modulare Architektur zu Grunde legt und ein hohes Maß an Interoperabilität für Lösungen auf der Applikationsebene ermöglicht. Zusätzlich wird Red Hat Telekommunikations-Geräteherstellern und Service-Anbietern langfristigen Support bieten, wobei nach Aussagen von Red Hat die Senkung der Gesamtbetriebskosten für die Kommunikationsinfrastruktur im Vordergrund steht.

Grundlage für die Anpassung des Advanced Servers ist die von der Carrier Grade Linux Working Group erarbeitete Empfehlungsliste. Die Carrier Grade Linux Working Group ist ein Spezifikationsforum, das schwerpunktmäßig die Positionierung von Linux-basierten Software-Komponenten als Grundlage für robuste Kommunikationsprodukte verfolgt. Ihm gehören Firmen wie Intel, IBM, HP und andere führende Unternehmen der Branche an.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung