Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 20. Januar 2003, 10:43

Software::Distributionen::BSD::FreeBSD

FreeBSD 5.0

Das FreeBSD-Team veröffentlichte gestern die mittlerweile fünfte Generation des Betriebssystems.

Nahezu drei Jahre lang arbeiteten die Entwickler an der stabilen Version des immer populäreren Betriebssystems. Zu verbessern gab es vieles und das taten die Programmierer auch. Neben der erstmals in die Distribution eingeflossenen Unterstützung für Sparc64- und IA64-Plattformen verbesserte das Team um FreeBSD die Skalierbarkeit des Systems auf Multiprozessor-Systemen. Zu den zahlreich in das Unix-Derivat eingeflossenen Verbesserungen gehört ferner auch eine neue Version von UFS. Die zweite Generation des UFS-Filesystems überschreitet die 1 TB-Grenze bei der maximalen Größe und bringt weitere Neuerungen mit sich.

Eine weitere Neuheit von FreeBSD 5.0 stellt die Möglichkeit dar, einen »Hintergrund-Check« des Filesystems und einen Filesystem-Snapshot durchzuführen. Ferner unterstützt das neue FreeBSD Bluetooth, ACPI, CardBus, IEEE 1394 und experimentell Hardware-Verschlüsselung. Das GEOM-Framework sorgt zudem für ein flexibles Datensicherungs-Framework und DEVFS für ein virtuelles Dateisystem.

FreeBSD 5.0 wird mit GCC 3.2.1 ausgeliefert. Die bevorzugte Art, FreeBSD zu beschaffen, ist der Kauf des CD-Sets, mit dem das Projekt direkt unterstützt werden kann. Daneben steht das System auch zum freien Download von ftp.freebsd.org und zahlreichen Mirrors zur Verfügung. Die größeren Mirrors bieten auch ISO-Images der FreeBSD-CDs an. Die Installation kann entweder über das Netz mit Hilfe einer Boot-Diskette oder direkt von einem lokalen NFS/FTP-Server erfolgen.

Die letzen zwei Jahre verliefen für die FreddBSD-Entwicklergemeinde äußerst turbulent. Im März 2001 hatte Wind River BSDi gekauft und die dort beschäftigten FreeBSD-Entwickler übernommen, um FreeBSD verstärkt im Bereich der eingebetteten Systeme zu verwenden. Doch bereits im Oktober verlor man das Interesse an FreeBSD und entließ die damit befassten Entwickler. Anfang 2002 stieß Wind River Systems seine Beteiligung an dem freien UNIX-System FreeBSD an die »FreeBSD Mall« ab. Im Jahre 2002 gingen die Probleme weiter. Der Rücktritt von zwei Core-Entwicklern, Jordan K. Hubbard, Mitbegründer und langjähriger Leiter des FreeBSD-Projekts, und Michael Smith, bereiteten dem Team ernsthafte Schwierigkeiten und öießen den Release-Plan mehrfach verschieben.

Werbung
Zum Thema
Kommentare (Insgesamt: 76 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[2]: Für den Desktop geeignet? (Dirk, Do, 23. Januar 2003)
Re[4]: :-) (Geeko, Do, 23. Januar 2003)
Re[6]: Newbiefrage zu BSD-Installation (Zaphod, Di, 21. Januar 2003)
Re[5]: Newbiefrage zu BSD-Installation (Klaus, Di, 21. Januar 2003)
Re[4]: Umbedingt ansehen!!!!! (Märchent(u)ante, Di, 21. Januar 2003)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung