Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 3. Februar 2003, 14:32

Software::Business

Stabile Version von GnuCash verfügbar

Das GnuCash-Entwicklerteam meldet die Veröffentlichung der stabilen Version von GnuCash 1.8, der Open-Source-Finanzverwaltung für Linux/Unix.

GnuCash ist die Open-Source-Komplettlösung zur Verwaltung der Finanzen von Privatanwendern und Kleinbetrieben. In der neuen stabilen Version wird das Online-Banking über HBCI unterstützt. Damit ist GnuCash nach Angaben der Entwickler durch die OpenHBCI-Bibliothek das erste Homebanking-Programm, welches HBCI unterstützt und im Quelltext verfügbar ist.

»Wozu braucht man jetzt noch Windows? Online-Banking mit HBCI und die private Kontoverwaltung ist nun vollständig auf Linux möglich,« meint Christian Stimming vom Entwicklerteam. »Dort und nur dort finde ich jetzt ein Homebanking-Programm, das tatsächlich öffentlich auf potenzielle Hintertüren geprüft werden kann.« Zur Verschlüsselung und Authentifizierung in der Online-Kommunikation dient entweder eine Prozessor-Chipkarte der Bank mit symmetrischem Triple-DES oder das softwarebasierte RSA-Verfahren mit selbsterzeugtem Schlüsselpaar. Über diese Mechanismen von HBCI wird die Online-Übertragung von Überweisungen, Lastschriften und der Abruf von Kontoauszügen nahtlos in GnuCash eingebunden.

In der Version 1.8 sind zahlreiche weitere Features hinzugekommen. Für den Geschäftsverkehr ist nun die Verwaltung von Kunden, Lieferanten und Rechnungen enthalten. Ebenfalls neu sind terminierte Buchungen sowie der Import von OFX-Dateien. Verbessert wurden der Import von QIF-Dateien, die zahlreichen Berichte und Grafiken mit Torten- und Balkendiagrammen, die Menüstruktur und die benutzerdefinierbare Oberfläche. Bei alledem ist das aus dem Rechnungswesen bekannte Prinzip der doppelten Buchführung konsequent umgesetzt worden, so dass GnuCash höchste Ansprüche an die Kontenführung erfüllen kann.

Für Neueinsteiger ist ein Assistent zur Kontenerstellung vorhanden. Bestehende Dateien mit Finanzdaten z.B. aus Quicken oder Microsoft Money können über den QIF-Import eingelesen werden.

GnuCash steht unter der Open-Source-Lizenz GNU General Public Licence (GPL) und ist kostenlos erhältlich vom GnuCash Server oder einem Mirror. GnuCash 1.8 benötigt die vollständigen Entwicklerpakete von GNOME 1.4 sowie die Programmpakete Guppi, Guile, SLib, und G-Wrap. Bei einem Update von GnuCash 1.6 muss nach Angaben der Entwickler lediglich das Paket G-Wrap auf Version 1.3.4 aktualisiert werden. Die ausführlichen Anforderungen sind zu finden auf http://www.gnucash.org/en/required.phtml.

»Dank gebührt allen Übersetzern, Testern und Benutzern, die mit Ihrem Feedback diese Version erst möglich gemacht haben«, so Christian Stimming weiter.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung