Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 6. Februar 2003, 08:29

Software::Desktop::Gnome

GNOME 2.2

[a 0.4420]Sieben Monate[/a] nach der Veröffentlichung der stabilen Version 2.0 von GNOME stellten die Entwickler des Projektes eine neue Version des Environments fertig.

Die mit der Versionsnummer 2.2 bezeichnete Desktop- und Entwickler-Plattform erfuhr gegenüber der letzen Version eine Reihe signifikanter Änderungen. So verbesserten die Programmierer die Benutzerführung des integrierten File-Managers Nautilus und entschlackten die Applikation vom unnötigen Ballast. Kontext-sensitive Menüs erlauben die Anbindung weiterer Applikationen. Das Starten von Anwendungen wird nun anhand eines Cursors angezeigt, sofern die betroffene Anwendung Start-Meldungen unterstützt.

Das Such-Dialog wurde um eine Vielzahl neuer Funktionen erweitert und unterstützt Drag&Drop. Ferner beinhaltet GNOME 2.2 zum ersten Mal das Gstreamer Multimedia Framework, welches eine spezielle Anzeige multimedialer Dateien ermöglicht und Format-spezifische Informationen bietet. Eine der vielen weiteren neuen Funktionen von GNOME 2.2 stellt die desktopweite Unterstützung von fontconfig and Xft2 dar. Die neue Funktionalität ermöglicht eine erweiterte Konfiguration von Fonts und deren verbesserte Darstellung auf dem Bildschirm und zukünftig auch auf dem Papier. Ein verbessertes Panel mit Themes-Unterstützung verspricht zudem einen gesteigerten Arbeitskomfort. Die Unterstützung von Multihead-Konfigurationen gehört ebenso zu GNOMEs neuem Panel wie zusätzliche Funktionen zur Manipulation von Fenstern. Alle Themen können ab sofort in einem neuen Fenster eingestellt werden, welches sich durch eine intuitive Arbeitsweise von der alten Version abzuheben versucht.

Zu den weiteren Neuerungen, die die neue Version des Environments mit sich bringt, gehört eine Vielzahl überarbeiteter und neuer Anwendungen. So erfuhr gedit massive GUI-Verbesserungen und unterstützt Rechtschreibprüfung. File Roller, ein Archiv-Manager, gehört ebenso zum Lieferumfang von GNOME 2.2 wie neue Icons, eine Zeichentabelle mit Unicode-Unterstützung und eine vollständige Übersetzung des Environments in 14 Sprachen. 12 weitere Sprachen werden nach Angaben der Programmierer nahezu vollständig unterstützt.

Interessenten können sich den Quellcode des Projektes wie üblich in Form zahlreicher Einzelpakete mit gzip- oder bzip2-Kompression vom Server des Projektes herunterladen. Wer mehr über das neue Environment erfahren möchte, dem sei die Lektüre der GNOME 2.2.0 Release Notes ans Herz gelegt.

Die kommende Version von GNOME (2.4) soll nach Angaben der Entwickler im Spätsommer erscheinen und eine Vielzahl Anwendungen zur täglichen Arbeit aufweisen. GNOME 2.6 wird nach Plänen der Entwickler sechs Monate später erhältlich sein und unter anderem einen eine neue Version von GTK+ einsetzen, eine neue Datei-Auswahlbox und mächtige Manü- und Toolbar- Widgets beinhalten.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 48 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[2]: Gnome 2.0 instabil (Bacon, Mo, 10. Februar 2003)
Re[4]: Gnome Icons (Bacon, Mo, 10. Februar 2003)
Re[6]: Gnome 2.0 instabil (Christian Meyer, Sa, 8. Februar 2003)
Re[5]: Gnome 2.0 instabil (Lord, Sa, 8. Februar 2003)
Re[4]: Gnome 2.0 instabil (Christian Meyer, Sa, 8. Februar 2003)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung