Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 22. Mai 2003, 23:50

Gesellschaft::Politik/Recht

GPL auf dem Prüfstand?

Nach Berichten von »The Mercury News« bahnt sich der erste Prozess um die Durchsetzung der GPL in den USA an.

Die GPL stellt ohne Übertreibung den Grundpfeiler von freier und Open-Source-Software dar. Laut einer Statistik der Applikationsdatenbank »Freshmeat.net« nutzen über siebzig Prozent der insgesamt 28470 gelisteten Projekte die GNU General Public License (GPL). Den zweiten Platz belegt mit knapp fünf Prozent die GNU Lesser General Public License (LGPL) gefolgt von der BSD License mit vier Prozent. Interessant ist dabei die Tatsache, dass die verbreiteteste aller Open-Source-Lizenzen sich noch nie in ihrer Geschichte einer gerichtlichen Überprüfung in einem Prozess unterziehen musste. Dies könnte sich, glaubt man einem Bericht der Mercury News, bald ändern.

Wie die Zeitung berichtet, bahnt sich ein gerichtlicher Streit zwischen der Free Software Foundation (FSF) und einer in San Francisco beheimateten Firma an. Der im iTV-Bereich angesiedelte Anbieter fiel bereits vor über zwei Jahren zum ersten Mal auf, als bekannt wurde, dass OpenTV, so der Name des Unternehmens, den Quellcode GPL-basierender Anwendungen nicht ausliefert und ferner nicht bereit ist, die Sourcen zu veröffentlichen. Die GCC-basierende Lösung Open TV API SDK wurde daraufhin von mehreren Personen angefordert. Es folgte keine Reaktion. Zum zweiten Mal fand eine Erwähnung des Unternehmens Ende August 2002 statt. Über ein Jahr nach der ersten Problembeschreibung wurde der Quellcode immer noch nicht freigegeben. Der heutige Stand der Dinge weist keine Änderungen auf.

Wie »The Mercury News« berichtet, wurden alle diplomatischen Optionen ausgeschöpft. Laut der FSF hat OpenTV entweder abgelehnt, den Code zur Verfügung zu stellen oder Bedingungen gestellt, die der GPL nicht entsprechen. Die explizite Aufforderung zur Veröffentlichung wurde missachtet, so das Blatt. Fast schon ironisch klingt dabei die Erklärung von OpenTV. So wollte das Unternehmen laut Scott Doyle »schon immer gemäß der GPL handeln« und befand sich in Verhandlungen mit der FSF. Leider gab es »einige Kommunikations-Fehler zwischen der Organisation und der Firma«. OpenTV beabsichtigt nach Aussage von Doyle, den Code auf ihrer Seite schon bald allen Interessenten zur Verfügung zu stellen. Diese Aussage machte OpenTV schon einmal und versprach die Veröffentlichung der Sourcen im Juli 2001.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung