Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 10. Juli 2003, 18:45

Gemeinschaft::Konferenzen

Vorstellung des PowerMac G5 auf dem LinuxTag

Bis kurz vor 16 Uhr konnten die Besucher des LinuxTages an diesem ersten Messetag den neuen Powermac G5 am Stand "Beratungszentren von Apple" bestaunen.
Von Michael

Das Innenleben des PowerMac G5

Das Innenleben des PowerMac G5

Ausgestattet war das G5-Vorführmodell mit Dual 2 GHz G5-Prozessoren und 2 GByte RAM. Zu den Highlights gehören PCI-X Slots, Serial ATA, Firewire 800, Airport Extreme mit 54 Mbit und Bluetooth. Lieferbar sind aber auch eine 1,6 Ghz Single CPU-Version mit normalen PCI-Steckplätzen und eine 1,8 Ghz Dual CPU Version. Auf dem Rechner arbeitete Mac OS X 10.2 aka Jaguar. Zu der Aussage, dass Coupons für das Upgrade auf Mac OS X 10.3 aka Panther beiliegen werden, konnten wir erfahren, dass dies noch nicht fest steht, da es noch keinen Release-Termin für Panther gibt.

Die G5 CPU wird bei IBM gefertigt und ist im Prinzip ein Power4-Prozessor mit nur einem Kern. Power4 ist der Server-Prozessor von IBM, der in der pSeries verbaut wird. Apple steigt nun mit dem G5 in die 64 Bit-Welt ein. Das Apple-Betriebssystem Mac OS X wird aber vorerst ein 32 Bit-System bleiben, aber noch für diesen Prozessor optimiert werden. Der G5 kann 32 Bit-Code nativ ausführen und verliert so keine Performance. Genaueres über die Performance kann man auch auf der http://www.apple.com/g5 nachlesen. Das System ist gegenüber seinem Vorgänger, dem PowerMac G4, trotz acht Lüftern fünf Dezibel leiser und erreicht ca. 35 Dezibel bei 65-75% CPU-Last. Die Serial ATA-Platten, von denen im Gehäuse zwei untergebracht werden können, arbeiten maximal mit 150 MByte/s. Das im Powermac G5 verbaute Airport Extreme nach dem 802.11g-Standard soll laut Apple bessere Reichweite und Übertragungsrate bieten als die erste Generation von Airport. Dies wird durch Messungen der Uni Konstanz belegt.

Am Stand kann man natürlich noch weitere Apple Hard- und Software bestaunen, wie z.B. die aktuellen Powerbooks und iBooks, Imac und Xserves mit Raid-Array. Ob der Xserve, ein 19"-Server mit einer Höheneinheit mit einem G5 erscheinen wird, war nicht zu erfahren. Apple stellt natürlich nicht GNU/Linux, sondern ihr eigenes Betriebssystem Mac OS X und etliche Anwendungssoftware auf den Rechnern vor. Interessant sind auf jeden Fall Safari, der neue Browser von Apple und Keynote, eine Präsentationssoftware. Safari ist ein schneller und schlanker Browser für Mac OS X, dessen HTML-Rendering-Engine aus dem KDE Konqueror stammt.

Am Gedränge vor dem Apple-Stand war deutlich zu erkennen, wie stark das Interesse der Besucher an der Apple-Hardware ist. Der PowerMac G5 wird ab August lieferbar sein. Man machte den Besuchern, aber wenig Hoffnung im August noch einen G5 ergattern zu können, selbst wenn er jetzt vorbestellt würde.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung