Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 11. Juli 2003, 17:24

Gemeinschaft::Konferenzen

Rezzo Schlauch eröffnet das Freie Vortragsprogramm auf dem LinuxTag

Rezzo Schlauch, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung, eröffnete heute mit einem Grußwort das Freie Vortragsprogramm auf dem LinuxTag in Karlsruhe.

Schlauch freute sich über die Erfolgsbilanz Freier Software und insbesondere des LinuxTages, der "einen wichtigen Beitrag zur Gestaltung der Informations-gesellschaft in Deutschland geleistet hat". Und, so betonte er, "die Förderung von Open-Source-Lösungen ist weiterhin Handlungsgrundlage der Bundesregierung." Denn Freie Software "kann nicht nur einen Beitrag zu mehr Sicherheit leisten, sondern auch in wettbewerblicher, kostenmäßiger und technischer Hinsicht für die Anwender von Vorteil sein." So kündigte er an, dass in der kommende Kampagne der Bundesregierung "Sicherheit im Internet: gerade für den Mittelstand" Freie Software eine zentrale Stellung einnehmen solle. "Wir erwarten von der Kampagne eine erhebliche Signalwirkung für Open Source".

Darüber hinaus wolle man die Wettbewerbschancen der Anbieter von Produkten aus der Bereich der Freien Software verbessern: "Chancengleichheit ist die beste Voraussetzung für funktionierenden Wettbewerb. Dafür wollen wir die Rahmenbedingungen schaffen". Es sei dafür zu sorgen, dass Ausschreibungen der öffentlichen Hand bei der Beschaffung von IT-Infrastruktur so gestaltet seien, dass kein Teilnehmer diskriminiert werde. "Wer ein gutes Produkt anbietet, muss die Chance haben, sich im Wettbewerb durchzusetzen".

Weiterhin setze die Bundesregierung hohe Erwartungen in ein Gutachten mit dem Arbeitstitel: "Open Source Software (OSS) im Wettbewerb - Gesamtwirtschaft-liche Potenziale von OSS und Ansätze zur Gewährleistung von Chancengleichheit bei der Softwareentwicklung". Hier sollen die begünstigenden bzw. hemmenden Faktoren im Wettbewerb zwischen Open Source Software und proprietären Systemen analysiert werden, auch mit Blick auf die öffentliche Beschaffungs- Förder- und Wettbewerbspolitik. Als Ergebnis erwarte man sich "brachenorientierte Handlungsempfehlungen".

Wichtig sei auch, so Schlauch, der kulturelle oder gesellschaftspolitische Aspekt. "Mit der proprietären Monokultur versus der Freien Software steht eine Kultur der Geschlossenheit einer Kultur der Offenheit und Transparenz gegenüber."

Für den LinuxTag sei die Unterstützung gerade durch den Mittelstands-beauftragten ein wichtiges Zeichen aus der Bundesregierung. "Viele unserer Aussteller, und vor allem die neuen Aussteller in diesem Jahr, sind aus dem Mittelstand", erklärt Oliver Zendel, Vorstandsvorsitzender des LinuxTag e. V., "und hier sehen wir viel Potenzial für den Wirtschaftsstandort Deutschland." Denn zur Zeit ist die IT-Branche noch stark von propritären und monopolistischen Strukturen aus den USA beherrscht. "Hier sehen wir die Chance, die Vielfalt in der IT-Industrie stark voranzutreiben und so das Geld, das in teure Lizenzen investiert wird, in die Weiterentwickung und den Service für Freie Software fließt und somit unsere Wirtschaft und Wettbewerbsfähigkeit steigert."

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 19 || Alle anzeigen || Kommentieren )
gegen Amis! (Neuling, So, 13. Juli 2003)
Re[3]: Was haltet ihr von Rezzo Schlauch? (Rezzino, So, 13. Juli 2003)
Re: Ach, hört doch auf zu jammern... (Durchblicker, So, 13. Juli 2003)
Re[2]: Freiflüge ? (Giaccomo Puccini, So, 13. Juli 2003)
Ach, hört doch auf zu jammern... (Markus, Sa, 12. Juli 2003)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung