Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 6. August 2003, 10:18

Gesellschaft::Politik/Recht

SCO stellt Preise seiner »Linux-Lizenz« vor

Das amerikanische Unternehmen SCO, das zu zweifelhaftem Ruhm durch eine Klage gegen IBM und Forderungen von Lizenzabgaben auf Linux gekommen ist, stellte gestern im Rahmen einen Telefonkonferenz die Preise der »Linux-Kernel«-Lizenzen vor.

Satte 1399 USD pro Prozessor soll es den zwei Millionen potentiellen Kunden von SCO wert sein, das nach eigenen Angaben »unautorisierte Unix-Derivat« Linux auf einem Server mit mehreren Prozessoren einzusetzen. Wer bereits den »Ernst der Lage« erkannt hat, dem bietet die Gruppe noch bis zum 15. Oktober eine kostenvergünstigte Lizenz von 699 USD je Prozessor an. Eine Lizenz für ein einzelnes Desktop-System kostet laut Angaben auf der Seite von SCO 199 US-Dollar. Server-Systeme sind nach Prozessoranzahl gestaffelt und für Embedded Linux werden 32 USD fällig. Damit erwirbt der Kunde das Recht auf die Nutzung eines vermeintlichen geistigen Eigentums von SCO im Linux-Kernel 2.4 und 2.6. Die Lizenz bezieht sich nur auf binäre Formate und greift nur bei Unternehmen. So will SCO nach früheren Angaben von Chris Sontag, Senior Vice Präsident und General Manager von SCOsource, »Firmen helfen, Linux in einer legal und voll bezahlten Weise einzusetzen und dabei unter dem Schutz der SCO-Rechte zu stehen«.

Auf welche rechtliche Grundlage die Forderungen gestellt wurden, ließ SCO auch gestern nicht verlauten. Ob eine Äußerung von Sontag, daß »sSeit 2001 kommerzielle Unternehmen Software, die unterschlagenen Unix-Code enthielt, verkauften und kauften« als bindend zu bewerten ist, ist angesichts der wenigen Fakten fraglich.

Indessen melden sich immer mehr Stimmen, die SCOs Forderungen als überzogen sehen. Diese Beobachtung scheint auch die Börse gemacht zu haben, denn die Aktie des Unternehmens unterbrach ihren Höhenflug und verlor in dieser Woche knapp drei Prozent an Performance. Nicht wenig dürfte dazu die gestrige Ankündigung von Red Hat, SCO zu verklagen, geführt haben. SCOs Kommentar dazu fiel eher lapidar aus: »Die Klage zeigt, dass Red Hat nicht in der Lage oder gewillt ist, den beanstandeten Code aus dem Linux-Kernel zu entfernen.«

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 63 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Ach so?? (Ach??, Do, 7. August 2003)
Re: Warum regt Ihr Euch alle so auf? (Granini, Do, 7. August 2003)
Warum regt Ihr Euch alle so auf? (Olaf, Do, 7. August 2003)
Re: Vernünftig (Frank Rudolph, Do, 7. August 2003)
Sponsoren (Andreas, Do, 7. August 2003)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung