Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

So, 10. August 2003, 22:33

Software::Emulatoren::Wine

Gentoo entfernt WineX

Wie die Entwickler der Gentoo-Distribution bekannt geben, entfernt das Team auf Wunsch von Transgaming mit sofortiger Wirkung alle WineX-Pakete aus der Distribution.

Wie der letzten Ausgabe des Gentoo Weekly Newsletter vom 4. August zu entnehmen war, forderte Transgaming, Hersteller von WineX, die Gentoo-Entwickler auf, aktuelle und stabile ebuilds aus dem Selberbau-Produkt zu entfernen. Nach Ansicht von Transgaming stellt ein CVS-Zugang keinesfalls einen Freischein zur Benutzung der Applikation dar, sondern soll vor allem willigen Entwicklern dazu dienen, das Produkt zu verbessern. Ein zu trivialer Bezug der Applikation aus den CVS-Quellen ohne jegliche Gegenleistung gefährde den Zugang, so Transgaming.

Das Script-System ebuild ermöglicht, eine aktuelle Version von WineX direkt aus den CVS-Quellen der Applikation zu bilden, ohne dass der Nutzer große Kentnisse über den Vorgang haben muss. Gerade diese Tatsache scheint Transgaming nicht gefallen zu haben, denn die Lizenzbestimmungen (eine geänderte Aladdin Free Public License) beziehen sich ausdrücklich auf Binärpakete und verbieten auch nicht-kommerziellen Distributionen eine Verbreitung von WineX in einer binären Form. Im Falle von Zuwiderhandlungen, in welcher Form auch immer, behält sich das Unternehmen vor, die Lizenz zu ändern und alle eigenen Änderungen unter eine restriktivere Lizenz zu stellen.

WineX basiert auf der freien Windows-API-Nachbildung Wine und wurde um APIs und Funktionen erweitert, die hauptsächlich von Spielen genutzt werden. Die Erweiterung setzte sich zum Ziel, möglichst viele Windows-Spiele unter Linux lauffähig zu machen. Laut früheren Aussagen von Gavriel State, CEO von Transgaming und Project Manager, will das Unternehmen die von Microsoft entwickelte DirectX Multimedia-API vollständig auf einem Linux-System abbilden und somit eine 100%ige Kompatibilität erzielen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung