Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

So, 24. August 2003, 15:33

Unternehmen

DDos-Attacke auf SCO?

Die Website von SCO ist zur Zeit nicht erreichbar und jeder schaut auf die Linux-Community - die Indizien zeigen allerdings, dass SCO gar nicht angegriffen, sondern abgeschaltet wurde.

Schnell sind die Schuldigen gefunden, wenn die Seite der SCO Group nicht erreichbar ist. Wie diversen Medien zu entnehmen ist, wurde die Seite des omnipräsenten Unternehmens angegriffen und ist im Zuge eines DDos-Angriffs nicht erreichbar. Prominente Vertreter wie Eric Raymond von der Open Source Initiative riefen zum Abbruch der DDoS-Attacke gegen SCO auf und forderten die Community auf als die »Guten« zu agieren. »Wir können unseren Kampf nicht mit Vandalismus oder Unterdrückung der freien Meinungsäußerung führen, dafür wird SCO uns als Cracker darstellen und sie könnten Erfolg haben. Lasst uns die moralischen Spielregeln einhalten«, zitiert der Heise-Newsticker den Open-Source-Guru.

Indessen zeigen alle Indizien, dass SCO gar nicht das Opfer einer massiven Attacke ist, sondern schlicht von ihrem Provider abgeschaltet wurde. Während der Anbieter des Internet-Dienstes uneingeschränkt weiter zu erreichen ist, scheint das Routing zu SCO.com, Caldera.com, SCO.de und Caldera.de sich in den Routern der Canopy Group zu verlieren. Alle anderen Seiten, die ebenfalls von Canopy Group betreut werden, sind weiterhin problemlos erreichbar. Ein simples Traceroute auf die Seite der Canopy Group zeigt, dass die Verbindung uneingeschränkt durch den firmeninternen Router geleitet wird, während ein Aufbau zu allen SCO-Seiten gerade an diesem Router scheitert. Dieses Verhalten zeugt davon, dass der Internet-Anbieter SCO schlicht vom Netz getrennt hat.

Weder SCO noch die Canopy Group haben die Gründe für die Störung bekannt gegeben. Durch die Tatsache, dass die Antwortzeiten des Routers der Canopy Group keine Abweichung aufweisen, kann von einem Angriff allerdings kaum mehr ausgegangen werden.

Währenddessen meldete sich an diesem Wochenende Dennis Ritchie zu Wort. Wie der Programmierer bekannt gab, stammt die von SCO als ihr eigenes Geistesgut vorgestellte Passage von Ritchie und Ken Thompson. »Ich weiß, dass die Kommentare, die zum ersten Mal in der sechsten Edition erschienen sind, definitiv von mir stammen«, so der C-Guru.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 78 || Alle anzeigen || Kommentieren )
DDos-Attacke offiziell von SCO bestätigt!!!!!! (Sebalin, Di, 26. August 2003)
Re: flame (CE, Mo, 25. August 2003)
flame (LordPeng, Mo, 25. August 2003)
Re: Natürlich waren das die Linuxer! (hemiCuda, Mo, 25. August 2003)
McBride for Irrenhaus (Markus, Mo, 25. August 2003)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung