Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 11. September 2003, 11:12

Unternehmen

Reaktionen auf SCOs »offenen« Brief

Linuxtoday und Infoworld.com berichten über erste Reaktionen aus der Community, namentlich Linus Torvalds, Eric Raymond und Bruce Perens.
Von Thomas

In ihrer Antwort auf McBrides offenen Brief an die Community werfen Perens und Raymond SCO ein »Poussieren« in den Medien vor, ohne die öffentlich geäußerten Vorwürfe gegen Open Source zu spezifizieren. Vielmehr sehen sie in der Weigerung der Offenlegung angeblich kopierter Codezeilen ein Gemisch aus Lügen, Halbwahrheiten, Gerüchten und Verdrehungen.

Die beiden Open-Source-Befürworter gehen unter anderem auf die angebliche Unterstützung des Angriffs auf die Website SCOs ein, SCOs Medienpolitik und Anschuldigungen gegen das Open-Source-Entwicklungsmodell. In allen drei Fällen konstatieren die Autoren, dass SCO öffentlichkeitswirksame Auftritte einer Konkretisierung und Klärung der ausstehenden Fragen vorziehe. So kommen sie zu dem Fazit, dass es keine Grundlage für die von McBride verlangten Verhandlungen gebe : »...Wir werden auf keinen Fall versuchen, einen Kompromiss auf der Grundlage von Unehrlichkeiten anstreben.«

Ähnlich deutlich fällt auch die schriftliche Antwort von Linus Torvalds aus. Torvalds hebt darin die grundsätzliche Übereinstimmung mit McBride hervor, dass OpenSource legal und stabil sei. Alle anderen Aussagen des offenen Briefes würden allerdings wenig Sinn machen. So müsse auch der geschäftliche Rat eines Unternehmens abgelehnt werden, das all seine Einkünfte aus seinem ehemaligen Linuxgeschäft verschwendet habe und nun das amerikanische Justizsystem zum Lottospielen nutze. Die neuerlichen Angebote SCOs zu Verhandlungen seien irreführend, da es offensichtlich nichts zu verhandeln gäbe. Vielmehr sei es nun an SCO, diese Sache durch eine Offenlegung der raubkopierten Codeteile zu beenden. Auf Seiten der Community seien alle Teile des Kernels und seine Entwicklungsschritte öffentlich zugänglich. Nun sei es an SCO, endlich die angeblichen IP-Verletzungen im Kernel aufzuzeigen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 14 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[2]: ich finde den Untergang von Linux gut! (beza1e1, Do, 11. September 2003)
Re: Gut gesprochen meine Herren. (beza1e1, Do, 11. September 2003)
Re[2]: bringt nicht viel (Mario Schmidt, Do, 11. September 2003)
sehr amüsant (Christophorus, Do, 11. September 2003)
Re: ich finde den Untergang von Linux gut! (zyta2k, Do, 11. September 2003)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung