Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 26. September 2003, 13:38

Software

Freiheit der Software wird von der UNO als schützenswert anerkannt

Der Schutz Freier Software ist fortan fester Bestandteil in der UNO-Deklaration zur Informationsgesellschaft.

Diese vor allem für die Zivilgesellschaft elementare Forderung hat sich nun nach harten Verhandlungen um Formulierungen und Paragrafen auf der dritten Vorbereitungskonferenz des UNO-Weltgipfels zur Informationsgesellschaft »World Summit on the Information Society« (WSIS) in Genf durchsetzen können. Vor allem Interessenvertreter aus der Wirtschaft hatten hartnäckig gegen diesen Punkt interveniert.

Einige Länder wollten Freie Software komplett aus dem WSIS-Prozess heraushalten, insbesondere um die eigenen Monopolisten vor Wettbewerb zu schützen. Im aktuellen Entwurf der Deklaration werden nun alle Software-Varianten gleichberechtigt erwähnt. Laut Georg Greve, Präsident der Free Software Foundation Europe und Vertreter des zivilgesellschaftlichen WSIS Koordinierungskreises in der deutschen Regierungsdelegation (Pro-Linux berichtete), trage vor allem Freie Software substantiell dazu bei, die so genannte digitale Spaltung zwischen arm und reich, Nord- und Südländern, zu überwinden -- eines der Hauptziele des UNO-Gipfels.

»Die Fortschritte der WSIS-Dokumente sind durchaus beachtlich«, so Greve, auch wenn im Moment der Mut für eine Entscheidung zugunsten des Wettbewerbs, der Wissenschaft und der persönlichen Freiheit zu entscheiden zu fehlen scheine. Markus Beckedahl, Vorsitzender des Netzwerk Neue Medien e.V. ergänzt: »Nun ist es Zeit, eine ähnlich positive Entwicklung auch bei der Sicherung offener Standards zu finden. Darüber hinaus wird für die Zukunft entscheidend sein, ob man zu einer ausgewogenen Balance zwischen den Interessen der Autoren und Erfinder auf der einen Seite und dem öffentlichen Interesse an freiem Zugang zu Wissen auf der anderen Seite zurückfindet. Dies ist auch ein wichtiger Punkt bei der Überwindung der digitalen Kluft. Neben finanziellen Mitteln für den Aufbau ihrer Infrastrukturen brauchen die Ärmsten der Welt auch einen freien Zugang zu dem gesamten Wissen der Menschheit.«

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 80 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[9]: OT: Freiheit! (Hermeneutik, Mi, 1. Oktober 2003)
Re[9]: OT: Freiheit! (Hermeneutik, Di, 30. September 2003)
Re[8]: OT: Freiheit! (TomZ, Di, 30. September 2003)
Re[7]: OT: Freiheit! (sourcebeard, Di, 30. September 2003)
Re[7]: OT: Freiheit! (Hermeneutik, Di, 30. September 2003)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung