Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 8. Oktober 2003, 21:31

Panther kommt

Apple hat mit Panther die kommende Generation von Mac OS X vorgestellt.

Die Zeiten von Jaguar, dem aktuellen OS X 10.2.x, sind nun endgültig vorbei. Am 24. Oktober 2003 ist es endlich so weit. Das von Steve Jobs als »We got a kick-ass OS« vorgestellte System kann ab sofort auch in Deutschland vorbestellt werden. Mit über 150 neuen Funktionen und mit »deutlichen Verbesserungen der modernen UNIX-Grundlage« soll Panther laut Apple »alles bisher Dagewesene weit übertreffen«.

Der neue Finder von Mac OS X 10.3 verwendet die vertraute iTunes-Benutzeroberfläche, die den Umgang mit Dateien noch einfacher machen soll. Das Öffnen und Sichern von Dateien erfolgt über dieselbe intuitive Benutzeroberfläche. Damit wichtige Objekte sofort auffallen, können diese mit farbigen Etiketten markiert werden. Ein weiteres Highlight von Panther: Unmittelbar neben austauschbaren Medien befindet sich eine Auswurftaste.

Produktpflege betrieb der Hersteller auch bei anderen Applikationen. iChat AV lässt die Benutzer mit anderen iChat Benutzern über eine Internet-Verbindung via 56K-Modem sprechen und über eine Breitband-Verbindung und eine iSight Kamera bzw. eine DV-Kamera mittels einer Videokonferenz auch bestaunen. Zu Hause und unterwegs können Dokumente mit der AES-128Bit-Verschlüsselung und FileVault ver- und entschlüsselt werden. Ab sofort können Nutzer von.Mac iDisk auf diese auch dann zugreifen, wenn sie keine Internet-Verbindung hergestellt haben. Die Kopie der iDisk auf der Festplatte wird sofort synchronisiert, sobald der Nutzer eine Verbindung zum Internet herstellt. Der eingebaute PDF-Reader »Preview« soll jetzt der schnellste der Welt sein und auch der Wechsel zwischen mehreren Benutzern gelingt flotter. Xcode heißen die neuen, zu Panther mitgelieferten Entwickler-Tools von Apple, die unter anderem auch GCC in der Version 3.3 enthalten. Nach Aussagen vieler Tester gewann Panther gegenüber der alten Version erheblich an Geschwindigkeit. Ferner verbesserte der Hersteller die UNIX-Konformität.

Als Systemvoraussetzungen gibt Apple einen Macintosh-Computer mit PowerPC G3, G4 oder G5 Prozessor, integrierte USB-Technologie und 128 MB Arbeitsspeicher an. Für Videokonferenzen ist ein 600 MHz PowerPC G3 (oder schneller), ein PowerPC G4 oder ein PowerPC G5 Prozessor, Breitband-Internet-Zugriff (100 KBit/Sek. oder schneller) und eine kompatible FireWire DV-Kamera oder Webcam erforderlich. (Dank an Reiner Schischke.)

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung