Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 9. Oktober 2003, 22:17

SANS stellt die Top 20 Internet-Sicherheitsrisiken vor

Die meisten Sicherheitsprobleme im Internet gehen von einer kleinen Zahl von Anwendungen und Gegebenheiten aus, welche das SANS-Institut identifiziert hat.

Die Top 20-Liste der größten aktuellen Sicherheitsprobleme ist unterteilt in Windows und UNIX. Genaugenommen sind es also zwei Top-Ten-Listen. Diese werden seit drei Jahren jährlich neu ermittelt. Im ersten Jahr war es allerdings nur eine Top Ten-Liste.

Für Windows wurden folgende zehn Punkte als die wichtigsten eingestuft:

  1. W1 Internet Information Services (IIS)
  2. W2 Microsoft SQL Server (MSSQL)
  3. W3 Windows Authentication
  4. W4 Internet Explorer (IE)
  5. W5 Windows Remote Access Services
  6. W6 Microsoft Data Access Components (MDAC)
  7. W7 Windows Scripting Host (WSH)
  8. W8 Microsoft Outlook und Outlook Express
  9. W9 Windows Peer to Peer File Sharing (P2P)
  10. W10 Simple Network Management Protocol (SNMP)

Für UNIX sind es die folgenden:

  1. U1 BIND Domain Name System
  2. U2 Remote Procedure Calls (RPC)
  3. U3 Apache Web Server
  4. U4 Benutzer ohne oder mit schwachen Paßwörtern
  5. U5 Klartext-Services
  6. U6 Sendmail
  7. U7 Simple Network Management Protocol (SNMP)
  8. U8 Secure Shell (SSH)
  9. U9 Fehlkonfiguration von NIS oder NFS
  10. U10 Open Secure Sockets Layer (SSL)

Das SANS-Institut forscht, zertifiziert und schult im Bereich der Informations-Sicherheit. Viele Informationen der 1989 gegründeten Organisation sind frei verfügbar. (Dank an Reiner Schischke.)

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 15 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re: wahnsinn (Adelskronensäufer, Sa, 11. Oktober 2003)
Re: Wenn schon offtopic ... (Benedikt, Fr, 10. Oktober 2003)
Wenn schon offtopic ... (Idub, Fr, 10. Oktober 2003)
Re: Benutzer (Kai Lahmann, Fr, 10. Oktober 2003)
Re[2]: RPC (Look4Rail, Fr, 10. Oktober 2003)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung