Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 28. Oktober 2003, 14:50

Software::Distributionen::Mandriva

Mandrake behebt Probleme mit LG-Laufwerken

Mandrake behebt das Problem mit LG-Laufwerken durch ein Kernel-Update.

Letzte Woche warnte der französische Linux-Distributor Mandrake davor, Mandrake Linux auf Systemen mit LG CD- oder DVD-Laufwerken zu installieren. Bei bestimmten Laufwerken brach die Installation mit einer Fehlermeldung ab. Nach dem Reboot war das Laufwerk beschädigt und ließ sich so auch nicht mehr unter anderen Betriebssystemen nutzen. LG gab dazu an, dass sie Linux nicht unterstützen und daher auch keine Tests mit Linux durchführen würden.

Mandrake hat nun das Problem lokalisiert und verspricht Abhilfe. Der Kernel in Mandrake Linux 9.2 sendet ein »FLUSH_CACHE«-Kommando an das Laufwerk, welches daraufhin die Firmware überschreibt und so unbrauchbar wird. Dies zeigt, dass die LG-Laufwerke nicht ATAPI-konform sind. Die Spezifikation schreibt die Unterstützung des FLUSH_CACHE-Befehls zwar nicht vor, das Laufwerke sollte darauf aber entweder mit einer Fehlermeldung reagieren oder einfach gar nichts machen. Stattdessen verwendet LG diesen Befehl, um die Firmware zu ändern. LG weigert sich, offenzulegen, was dieses Kommando bei ihren Laufwerken genau bewirkt. Normalerweise sollte FLUSH_CACHE nur von CD- oder DVD-Brennern unterstützt werden. LG nutzt es aber anscheinend stattdessen, um eine neue Firmware hochzuladen. Dieses Problem scheint nur bei CD-ROMs, nicht bei Brennern vorzuliegen, was aber wohl ausschließlich auf die Firmware zurückzuführen ist.

Mandrake bietet nun einen neuen Kernel (2.4.22-21mdk) an, der dieses Problem behebt. Auch die ISOs und CDs werden auf diesen Kernel umgestellt. Ferner empfiehlt Mandrake, verfügbare LG-Firmwareupdates vor der Linux-Installation einzuspielen.

LG-Laufwerke sollen vor allem in Dell-Computern verbaut sein. Ferner arbeitet Mandrake mit HP zusammen, die ebenfalls LG-Laufwerke verbauen, um herauszufinden, welche Systeme hier betroffen sind. Unter dem unten genannten Link listet Mandrake alle betroffenen Laufwerke mit ihrer Bezeichnung auf und erklärt auch, wie festgestellt werden kann, ob eines dieser Laufwerke im eigenen Computer verbaut wurde.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung