Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 9. Januar 2004, 16:38

Software::Distributionen::OpenSuse

IBM kündigt SUSE LINUX-basierte Kassenlösung an

IBM kündigt für die erste Jahreshälfte 2004 eine neue Retail-Lösung für »Point of Sale«-Systeme (POS) an, welche auf SUSE LINUX basiert.

»IBM Retail Environment für SUSE LINUX« umfasst ein maßgeschneidertes Linux-System inklusive einer System-Management-Lösung zur Administration von »Point of Sale«-Systemen und ist optimal abgestimmt auf IBM SurePOS, IBM eServer und die IBM Middleware. Dadurch steht dem Einzelhandel nach Aussagen des Produzenten eine kostengünstige und skalierbare Open Source-Betriebssystemumgebung für alle IBM Kassensysteme zur Verfügung. Dank des zentralen System-Managements eignet sich die stabile und sichere Linux-Infrastruktur insbesondere auch für die Fernwartung und den Einsatz in verteilten Filialnetzen. »Durch die konsequente Einhaltung von offenen Standards genießen die Anwender den bestmöglichen Schutz für ihre Investitionen«, so das Unternehmen.

»Indem IBM volle Unterstützung für die neue SUSE LINUX-Infrastruktur bietet, profitieren die Anwender von einer höheren Flexibilität bei gleichzeitig geringeren Gesamtkosten - und können sich voll und ganz auf ihr Kerngeschäft konzentrieren«, so Tom Peterson, General Manager, IBM Retail Store Solutions.

»IBM Retail Environment für SUSE LINUX« soll laut Angaben der beteiligten Unternehmen dem Einzelhandel größtmögliche Kosteneffizienz anbieten. Sie ist speziell auf die Bedürfnisse des Einzelhandels zugeschnitten und enthält somit ausschließlich die hierfür relevanten Software-Programme. Durch den modularen Aufbau können einfache, konsolen-basierte Lösungen ebenso wie komplexe Systeme realisiert werden, welche Java- und Browser-Unterstützung erfordern.

IBM leistet für die neue Retail-Lösung als zentrale Anlaufstelle Support für alle Fragen rund um Betriebssystem, Treiber und Hardware. Die Preise für Support und Systempflege wie auch die technischen Leistungsmerkmale der Linux-Lösung entsprechen dem Konzept »Retail on demand«. »Speziell Anwender von älteren DOS-Systemen können mit Hilfe der Linux-Betriebssystemumgebung jetzt neue Anwendungen und Services bei Weiterverwendung der bestehenden IBM Hardware nutzen«, so das Unternehmen und »nicht zuletzt senkt Linux auch auch die Gesamtkosten gegenüber Windows-basierten Lösungen.«

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 12 || Alle anzeigen || Kommentieren )
IBM (gerd, Sa, 10. Januar 2004)
Soso. (Markus, Sa, 10. Januar 2004)
Gesehen auch... (Demon, Fr, 9. Januar 2004)
Re: absolut olle kamellen ;) (Demon, Fr, 9. Januar 2004)
Seufz! (Markus, Fr, 9. Januar 2004)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung